Carnival: Prognosen erneut gesenkt

Carnival: Prognosen erneut gesenkt

Die zweite Prognosesenkung innerhalb von drei Monaten hat die Aktien der Reederei Carnival Corporation am Dienstag auf Talfahrt geschickt.

Die in London gelisteten Titel des weltgrößten Anbieters von Kreuzfahrten brachen um 11,8 Prozent auf 2125 Pence ein und waren damit größter Verlierer im Leitindex.

Das Unternehmen kämpft seit der Havarie seines Kreuzfahrtschiffs "Costa Concordia" im Januar 2012 gegen rückläufige Buchungen. Bei dem Unglück vor der Insel Giglio im Mittelmeer waren 32 Menschen ums Leben gekommen. Im Februar diesen Jahres lag zudem ein Carnival-Schiff mit 3000 Passagieren nach einem Feuer fünf Tage lang manövrierunfähig im Golf von Mexiko.

Carnival versucht nach der Reihe von Unfällen Reisende mit Preissenkungen zu locken, was den Umsatz des Konzerns drückt. Für 2013 rechnet das Unternehmen nun nur noch mit einem Gewinn pro Aktie von 1,45 bis 1,65 Dollar statt wie bisher mit 1,80 bis 2,10 Dollar.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge