C.A.T. Oil: Russland-Sanktionen sind kein Problem

C.A.T. Oil: Russland-Sanktionen sind kein Problem

Zwischen Moskau und Brüssel war die Stimmung schon mal besser; und die Ende Juli verhängten Sanktionen hatten C.A.T. Oil auf Talfahrt geschickt. Dabei sind die Ölfeldausrüster aus Wien von den Sanktionen gar nicht betroffen, betont das Unternehmen.

Der österreichische Ölfeldausrüster C.A.T. Oil sieht sich von den Sanktionen gegen Russland bislang nicht betroffen. Der Konzern bestätigte daher nach der ersten Prüfung der Auswirkungen von Exportbeschränkungen seine Prognose für das Geschäftsjahr 2014 und hält an seinen geplanten Investitionen fest, wie das hauptsächlich in Russland und Kasachstan tätige Unternehmen am Montag mitteilte.

C.A.T. Oil bohrt im Auftrag von Kunden mit verschiedenen Technologien in Öl- und Gasfeldern in Russland und Kasachstan. Zu den Kunden gehören neben Gazprom auch Rosneft und Lukoil. Wie von format.at zuvor berichtet ( mehr dazu unter diesem Link) , erwirtschaften die Wiener rund 98 Prozent des Umsatzes in Russland - am Tag nach der Bekanntgabe der Russland-Sanktionen hatte die Aktie daher eine Talfahrt hingelegt. Der Westen wirft der Regierung in Moskau vor, die Separatisten in der Ost-Ukraine zu unterstützen und damit die gesamte Region zu destabilisieren. Sowohl die EU als auch die USA hatten daher ihre Sanktionen Ende Juli verschärft und unter anderem Lieferbeschränkungen im Ölsektor beschlossen. Die Exportrestriktionen seitens der EU und der USA zielten aber auf spezielle Projekte der Erdölexploration und -förderung in der Tiefsee und in der Arktis sowie auf Schieferölprojekte, erklärte das Unternehmen. Weder C.A.T. Oil noch eine ihrer Töchter seien jemals in einem der genannten Bereiche aktiv gewesen. "Unser operatives Geschäft verläuft reibungslos und planmäßig, daher sind wir zuversichtlich, unsere Erwartungen für dieses Jahr zu erfüllen", sagte Firmenchef Manfred Kastner. Für 2014 erwartet er wie bisher einen Umsatz zwischen 420 und 450 Millionen Euro und einen Betriebsgewinn (Ebitda) zwischen 113 und 121 Millionen Euro.

Auch werde C.A.T. Oil an seiner Strategie festhalten. Für die Geschäftsjahre von 2014 bis 2016 seien Investitionen von 390 Millionen Euro vorgesehen. Die jüngsten EU- und US-Sanktionen gefährdeten dieses Investitionsprogramm nicht.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge