Borealis schnappt sich den Rest von Speciality Polymers

Borealis schnappt sich den Rest von Speciality Polymers

US-Chemiekonzern DuPont gibt den Polymer-Spezialisten ab. Borealis hat mit dem Integrationsprozess seines bisherigen Joint Venture-Partners bereits gestartet.

Wien. Der Kunststoffhersteller Borealis, an dem die OMV 36 Prozent hält, hat nun die belgische Speciality Polymers Antwerp vollständig übernommen. Borealis hielt an dem Polymer-Spezialisten schon bisher über ein Joint Venture mit DuPont 33 Prozent - jetzt wurden dem US-Chemiekonzern DuPont auch dessen Mehrheitsanteile von 67 Prozent abgekauft.

Mit der Akquisition verfolge Borealis die Strategie, das Polyolefingeschäft in bestimmten Marktbereichen zu erweitern, bekräftigte CEO Mark Garrett am Montag. Die Anlage in Belgien erzeugt Ethylenvinylacetat (EVA) und Ethylenacrylatkopolymere, Grundstoffe für Produkte von Borealis für den Energie- und Infrastrukturbereich. Den neuen Standort samt Mitarbeitern und Aktivitäten will Borealis in seine Organisation eingliedern, wurde am Montag erklärt. Daher werde man "im nächsten Schritt den Integrationsprozess starten, in dem Sicherheit und Geschäftskontinuität eine zentrale Rolle spielen werden". Das Joint Venture mit DuPont hat seit dem Jahr 2000 bestanden.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge