Börsen: Von wegen Krise – Athen schlägt Frankfurt

Börsen: Von wegen Krise – Athen schlägt Frankfurt

Unverhofft kommt oft - Aktien sind wieder „in“. Trotz mauer Konjunkturlage ziehen Aktienmärkte weltweit wieder an. Von 93 Leitindizes weisen lediglich 26 heuer ein Minus aus. Die überwiegende Mehrheit verzeichnet im bisherigen Jahresverlauf ein sattes Kursplus. Auch der Wiener ATX hat seit Jahresbeginn ein Plus von mehr als 14 Prozent erreicht.

Die Gewinner sitzen in Athen – zumindest in punkto Kurssteigerung an der Börse. Während die Regierung das Land mit immer neuen Sparpaketen zu einem radikalen Kurswechsel zwingt, geht es an der Athener Börse rund. Mit einem Kurzuwachs von mehr als 30 % ist der Leitindex Athex Composite heuer der beste europäische Börsenplatz. Athen schlägt sogar den schwergewichtigen Dax, der von der stark exportorientierten Wirtschaft Deutschlands profitiert, und im Jahr 2012 mehr als 22 Prozent zulegen konnte.

Aktien besser als andere Assetklassen

Trotz einer mauen Konjunktur und eher düsteren Wirtschaftsaussichten tun die Aktienmärkte weltweit das, was sie fast immer tun, wenn alle über die Krise jammern: Sie eilen einer tatsächlichen Erholung der Realwirtschaft voraus. Bestes Beispiel ist der amerikanische S&P 500. Wie Bloomberg berichtet schlagen amerikanische Aktien erstmals seit 17 Jahren alle anderen Anlageklassen. Obwohl die US-Wirtschaft langsamer wächst und das Gewinnwachstum so schwach ist, wie seit 2009 nicht mehr. Mit einem Plus von rund 14 % hält sich der Index besser als Treasuries, Unternehmensanleihen, Rohstoffe, der Dollar und länderübergreifende Aktienindizes in Europa und Asien, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.

Geschlagen werden die US-Aktien von zahlreichen Emerging-Markets Börsen. Allen voran die Börse in Venezuela, die im heurigen Jahr ein stolzes Plus von satten 212 % aufs Parkett legen konnte. Platz zwei im aktuellen Ranking geht an den ägyptischen Leitindex EGX, der mehr als 57 % zulegen konnte.

Selbst die Wiener Börse, von Beobachtern angesichts der sinkenden Umsätze immer wieder totgesagt, kann sich über steigende Kurse freuen. Der ATX bringt es heuer auf ein Plus von 14,17 %. Damit belegt Wien Platz 26 in der heurigen Performance-Rangliste der 93 Leitindizes weltweit. Von diesen 93 Indizes weisen heuer lediglich 26 ein Minus auf. Der schlechteste Performer ist 2012 die Börse der Ukraine, die ein Minus von 47,34 % aufweist.

Athen: Banken treiben Index – Konsumtitel brechen ein

Doch zurück zum griechischen Markt. Angetrieben wurde der Athener Leitindex vor allem von Bankentiteln. So konnte die Aktie der Alpha Bank im heurigen Jahr 338 % zulegen, die Eurobank Ergasia 243 %. Trotz der schrumpfenden Wirtschaft hält sich im heurigen Jahr unter den Top-3 Aktien der Athener Börse auch ein Titel von dem man es – angesichts der wirtschaftlichen Probleme des Landes – nicht vermuten würde. Die GEK Terna Holding bietet ihre Bauleistungen vor allem im Umfeld von Energie- und Industrieunternehmen an, baut und betreibt Elektrizitätswerke selbst und betriebt auch Parkhäuser. Eine klassische Holding, deren Titel an der Athener Börse bereits 170 % zugelegt hat. Der schlechteste Titel an der griechischen Börse stammt – wie könnte es anders sein – aus dem Konsumgüterbereich. Die Dionic S.A. vertreibt unter anderem Computer, Home Entertainment Produkte, Herren- und Damenbekleidung sowie Spielwaren. Angesichts der einbrechenden Einkommen in Griechenland ein wenig lukratives Geschäft. Entsprechend auch die Performance der Dionic-Aktie: sie hat heuer ein Minus mehr als 85 % aufs Parkett gelegt.

Trotz des heurigen Höhenfluges ist die Athener Börse von einstigen Höhen noch meilenweit entfernt. 1999, exakt am 17.09. erreicht der Leitindex einen Stand von 6.355 Punkten – aktuell notiert der Index bei 8991 Punkten. Den tiefsten Stand seit Anfang 2006 erreichte der Index übrigens am 5. Juni des heurigen Jahres, als er gerade einmal 476 Punkte in die Waagschale werfen konnte. Wer das Glück hatte zu diesem Zeitpunkt, als die Schlagzeilen voll waren von einer Pleite Griechenlands, auf ein Indexzertifikat das den Athex Composite abbildet zu setzen, hätte seither seine Investition nahezu verdoppelt (+87 %).

Der DAX ist heuer zwar ebenfalls ausgezeichnet gelaufen, doch anders als der Athex Composite nähert sich die Frankfurter Börse schon wieder an ihr Allzeithoch der letzten 22 Jahre. Mit aktuell 7238 Punkten fehlen nur mehr 867 auf den Rekord vom Juli 2007 (8.105 Punkte).

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge