Boeing brach 2013 seinen eigenen Lieferrekord für Flugzeuge

Boeing brach 2013 seinen eigenen Lieferrekord für Flugzeuge

Trotz der Schwierigkeiten mit dem Prestige-Flieger Dreamliner konnte Boeing 2013 noch mehr Flugzeuge ausliefern als 2012 (601 Auslieferungen). Den Angaben zufolge übergab Boeing seinen Kunden 440 Maschinen vom Typ 737, 98 Flugzeuge des Typs 777 und 65 Maschinen des Dreamliners 787. Jede dieser Zahlen stelle für sich einen Rekord dar.

Einen Höchststand erreichte demnach auch die Zahl der noch zu bearbeitenden Bestellungen: Diese beliefen sich zum Jahresende auf 5.080. Netto habe Boeing im vergangenen Jahr 1.355 neue Bestellungen für zivile Maschinen aufgenommen - dies sei die zweithöchste Zahl in der Firmengeschichte. "Das Boeing-Team hat 2013 extrem gut gearbeitet", erklärte Spitzenmanager Ray Conner, der bei dem Konzern die Sparte der zivilen Luftfahrt leitet.

Boeing kämpfte mit Schwierigkeiten beim Prestige-Projekt Dreamliner

Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr mit zahlreichen Schwierigkeiten beim Vorzeigeflieger Dreamliner 787 zu kämpfen. Im Jänner 2013 waren weltweit sämtliche Maschinen dieses Typs wegen Problemen mit Lithium-Ionen-Batterien aus dem Verkehr gezogen worden. Es gelang Boeing nicht, die Ursache des Problems zu identifizieren, doch setzte die Firma Änderungen um, mit denen ihren Angaben zufolge die Sicherheit der Flugzeuge gewährleistet wird. Seit April dürfen die Maschinen wieder fliegen.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge