"AWD ist eine peinliche Angelegenheit für Swiss Life"

"AWD ist eine peinliche Angelegenheit für Swiss Life"

Bei einem Investorentag am 28. November will der Versicherer seine neuen Ziele vorstellen. Der Konzern könnte ankündigen, dass etwa 463 Mio. Frankenauf AWD abgeschrieben werden.

Swiss Life bewertete die Sparte Ende Juni mit 1,3 Mrd. Franken. Christian Pfister, ein Sprecher der Firma in Zürich, wollte zu den Informationen nicht Stellung beziehen.

Bei dem deutschen Anbieter von Finanzdienstleistungen waren die Erlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um 13 Prozent abgesackt, nachdem die Rückstellungen für Rechtsfälle gestiegen waren. Finanzvorstand Thomas Buess bezeichnete das Ergebnis als unter den Erwartungen der Firma. Sollten der Markenname von AWD geändert werden müssen, könnte Swiss Life etwa 90 Mio. Franken abschreiben, erklärte er.

“AWD ist eine peinliche Angelegenheit für Swiss Life”, sagt Daniel Bischof, ein Analyst der Helvea, der zum Kauf der Aktie rät. Mit einer Abschreibung würde “hoffentlich das letzte Kapitel der AWD-Story geschrieben”.

Die Schätzungen für die Abschreibungen beliefen sich in einer Bloomberg-Umfrage auf 100 Mio. Franken bis 652 Mio. Franken.

Swiss Life könnte bei dem Investorentag auch weitere Kostensenkungen ankündigen, erwartet Georg Marti, ein Analyst der Zürcher Kantonalbank, der die Aktie mit “outperform” einschätzt.

Der Versicherer hatte AWD mit Sitz in Hannover für etwa 1,1 Mrd. Euro übernommen. Im Jahr 2008 wurde AWD das Ziel gesetzt, bis 2012 etwa 1 Mrd. Euro zu den Erlösen des Konzerns beizutragen. Seither wurden keine weiteren Angaben mehr dazu gemacht. In den ersten neun Monaten dieses Jahres kam AWD insgesamt auf Erlöse von 340,2 Mio. Euro.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge