Apple: Warten auf das nächste iPhone

Apple: Warten auf das nächste iPhone

Morgen gibt Apple Quartalszahlen bekannt, Analysten rechnen mit schwächerem Wachstum als in den letzten drei Jahren.

Apple schafft es jedes Mal wieder, dass um seine neuesten Handys und Computer ein großes Tamtam entsteht – und das, obwohl (oder gerade weil) die Ankündigungspolitik des US-Konzerns sehr verhalten ist. Im laufenden Quartal sorgt aber genau das für verhältnismäßig schwache Zahlen: Potenzielle Käufer warten anscheinend lieber auf das kommende iPhone, Modell iPhone 5, das ab Oktober zu kaufen sein wird.

Ein Analyst von Pacific Crest Securities in Oregon, Portland, wird vom Nachrichtendienst Bloomberg mit den Worten zitiert, das sei für Apple im Moment zwar schlecht, langfristig aber sehr gut. Andere Analysten verweisen auch auf den späten Marktstart des iPad in China hin und auf die Eurokrise. Wie auch immer: Das nächste iPhone könnte nach Ansicht von Analysten das meistverkaufte Apple-Gerät werden.

Ein recht schwaches Quartal?

Im laufenden Quartal aber wird Apple „nur“ rund 25 Millionen von dem Smartphone verkaufen – direkt ein Witz gegen die 35 Millionen des letzten Quartals. Ein ähnlicher Rückgang war im vorigen Jahr zu beobachten gewesen, als die Kunden auf das iPhone 4S warteten, das im Oktober 2011 auf den Markt kam.

Morgen, Dienstag, wird Apple nach Analystenmeinung ein Gewinnwachstum von rund 35 Prozent bekanntgeben; der Umsatz soll um 31 Prozent auf 37,3 Milliarden Dollar steigen. Das Wachstum ist angesichts der widrigen Umstände in Europa zwar beachtenswert, aber dennoch das schwächste Plus seit 2009. Allerdings haben sich Analysten in den vergangenen Jahren stets als ziemlich unzuverlässige Quelle für Prognosen in Sachen Apple erwiesen – Jahr für Jahr haben sie den Computer- und Handyhersteller unterschätzt. Es bleibt abzuwarten, wie sich das diesmal verhält. Ein Fragezeichen ist beispielsweise der chinesische Markt, nach den USA bereits der zweitwichtigste für Apple. Dort ist das iPhone seit Jänner erhältlich.

Gerüchte schüren die Vorfreude

Wie genau das nächste iPhone aussehen wird, ist ungewiss. Gerüchten auf jenen Websites, die sich dem Thema Apple mit Haut und Haaren verschrieben haben, zufolge könnte es einen größeren Bildschirm haben, leichter sein und einen stärkeren Prozessor haben. Experten raten Konsumenten jedenfalls, mit einem Kauf bis zum Oktober zu warten – dann wird nämlich auch das 4S mit Sicherheit billiger werden.

Abgesehen vom Hype das iPhone, das den stärksten Anteil am Umsatz von Apple hat, könnten die nächsten Monate für den Konzern spannend werden: Es bleibt abzuwarten, wie sich die Eurokrise, das abgeschwächte Wachstum in China, die starke Konkurrenz durch Samsung und am Tablet-Markt die Offensive von Microsoft auswirken wird.

Quelle: u.a. Bloomberg

Robert Prazak

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge