Anleihengläubiger lassen Solarworld zappeln

Anleihengläubiger lassen Solarworld zappeln

Nachdem bei einem ersten Treffen der Anleihegläubiger von Solarworld die zur Wahl eines Interessenvertreters notwendige Präsenz von 50 Prozent weit verfehlt wurde, muss sich Konzernchef Frank Asbeck nun auf einen langwierigen Versammlungsmarathon einstellen.

"Die Präsenz liegt bei 4,62 Prozent", sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch. Nun muss Solarworld zu einer zweiten Versammlung einladen, die voraussichtlich Ende Juni/Anfang Juli stattfinden wird und bei der dann kein Mindestquorum für die Wahl eines gemeinsamen Vertreters der Anleihegläubiger nötig ist.

Bei der für Donnerstag einberufenen Versammlung der Gläubiger einer zweiten Anleihe dürfte der Ablauf ähnlich sein.

Nach der Einigung mit den meisten Schuldschein-Gläubigern muss Firmengründer Asbeck nun die Gläubiger der beiden 2016 beziehungsweise 2017 fällige Anleihen über insgesamt 550 Millionen Euro ins Boot holen. Er warb zusammen mit seinem Finanzvorstand Philipp Koecke bei den Anlegern für seine Sanierungspläne, die deren Verzicht auf den größten Teil ihrer Ansprüche vorsehen. Asbeck äußerte sich nach der rund dreistündigen Veranstaltung optimistisch: "Ich glaube, das war die erste Gläubigerversammlung, die mit Applaus endete", sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. Die Diskussion sei konstruktiv gewesen.

Solarworld plant einen Schuldenschnitt, mit dem der Bonner Konzern seine langfristigen Verbindlichkeiten um etwa 60 Prozent reduzieren will. Die Gläubiger sollen mithin auf 60 Prozent ihrer Ansprüche verzichten und dafür Solarworld-Aktien bekommen.

Anwalt pocht auf Gleichbehandlung aller Anleger

Auch die beiden Kandidaten für die Interessenvertretung stellten sich den Anlegern vor. Solarworld hatte auf Anregung der Schutzvereinigung der Kapitalanleger (SdK) Rechtsanwalt Alexander Elsmann vorgeschlagen. Eine Gruppe von Anlegern schickte dagegen Anwalt Ingo Scholz ins Rennen, der unter anderem die Vertretung für eine 250-Millionen-Euro-Anleihe der Baumarktkette Praktiker übernommen hatte. Scholz betonte laut einem Reuters vorliegenden Redetext: "Unser erklärtes Ziel für die Solarworld ist es, eine erfolgreiche Sanierung konstruktiv mitzugestalten und ein bestmögliches Ergebnis für Sie, sehr geehrte Damen und Herren, zu erzielen."

Er pochte auf eine Gleichbehandlung aller Anleger, vor allem "keine Sonderdeals für vermeintliche Aktivisten. Damit meine ich die professionellen Kläger, die in vielen Hauptversammlungen und bei den Sanierungen zum Beispiel von Pfleiderer oder Q-Cells eine unrühmliche Rolle gespielt haben." Beide Firmen mussten in die Insolvenz, nachdem sich die Anleihegläubiger nicht einigen konnten.

Erst nach der Wahl eines Interessenvertreters wird auf einem weiteren Treffen über das Sanierungskonzept abgestimmt. Nach dem Schuldverschreibungsgesetz müssen 75 Prozent der Anleihezeichner den Plänen zustimmen. Zudem müssen auch die Aktionäre das Sanierungskonzept abnicken. Allerdings werden sie zunächst auf einem außerordentlichen Aktionärstreffen am 11. Juli über den Verlust des Grundkapitals informiert.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge