Amazon: US-Mitarbeiter bleiben ohne Gewerkschaftsschutz

Amazon: US-Mitarbeiter bleiben ohne Gewerkschaftsschutz

Der erste Versuch von amerikanischen Amazon-Mitarbeitern, sich gewekschaftlich zu organisieren, scheiterete. Eine Gruppe von Technikern des Logistikzentrums in Middletown (Delaware) lehente es mehrheitlich ab, der Gewerkschaft IAW beizutreten.

Die Bemühungen waren die ersten dieser Art und hätten lediglich 40 der 1.500 Beschäftigten betroffen. Das Scheitern bedeutet auch, dass es mindestens ein Jahr lang keine weitere Abstimmung über eine gewerkschaftliche Organisierung geben darf.

Amazon lehnt es in den USA ab, dass sich die Mitarbeiter Arbeitnehmervertretungen anschließen. Generell kämpfen die US-Gewerkschaften seit Jahren mit einem Mitarbeiterschwund. Die IAW erhoffte sich durch den Beitritt der Amazon-Mitarbeiter einen neuen Schub.

Probleme mit den Mitarbeiterrechten sind auch in Deutschland schon lange ein Thema. Amazon-Angestellte sind im vergangenen Jahr regelmäßig in den Ausstand getreten, um ihren Forderungen nach höheren Löhnen Nachdruck zu verteilen. Weltweit beschäftigt Amazon fast 90.000 Mitarbeiter.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge