Am Scheideweg: "Apple könnte zum nächsten Microsoft werden"

Am Scheideweg: "Apple könnte zum nächsten Microsoft werden"

Der Kurs der Apple-Aktie ist in den letzten acht Monaten stark gesunken, Hedgefonds bauen ihre Positionen ab, und zuletzt lagen die Finanzierungskosten über jenen von Microsoft.

Nach Auffassung von 71 Prozent der Umfrageteilnehmer hat der weltweit wertvollste Technologiekonzern seinen Ruf als Produktinnovator verloren. Für 28 Prozent der Befragten wird dies dauerhaft sein, während 43 Prozent von einem temporären Durchhänger ausgehen. Es gibt aber noch immer wahre Apple- Anhänger: Nach Einschätzung von 23 Prozent der Befragten ist der iPhone-Hersteller noch immer das beste Unternehmen der Branche. Sechs Prozent waren unsicher.

“Sie haben definitiv an Dynamik eingebüßt”, sagt Lionel Mellul, Leiter des Kassamarktgeschäfts von Sunrise Brokers in New York, der an der Befragung teilgenommen hat. “Sie befinden sich aber noch immer an einem Punkt, wo sich die Lage ändern kann. Sie verfügen über eine starke Marke.”

Apple wird nach Aussage von Konzernchef Tim Cook bis zum Herbst keine neuen Produkte einführen. Das ist der längste Zeitraum ohne ein neues technisches Spielzeug seit mindestens 2000. Der Konzern hat seinen Erfolg auf Innovationen wie iPod, iTunes, iPhone und iPad begründet.

Zunehmende Konkurrenz von Samsung und Amazon

Echte Innovationen hat Apple zuletzt jedoch nicht mehr geliefert, moniert Gala Prada, Fondsmanagerin bei der spanischen Versicherung Fiatc Seguros in Barcelona, die ebenfalls an der Umfrage teilnahm. “Apple nimmt Neuerungen bei denselben Sachen vor, das ist meiner Meinung keine wirkliche Innovation.”

Zudem stoßen die Kassenschlager von Apple auf zunehmende Konkurrenz durch die beliebten Galaxy-Smartphones von Samsung Electronics, den E-Book-Reader Kindle von Amazon.com und den Musik-Streaming-Dienst von Spotify.

Früher herrschte die Auffassung vor, dass “Apple nichts falsch machen kann, dass iPhone und iPad die besten und innovativsten Produkte am Markt sind, und dass die Wettbewerber Probleme haben Schritt zu halten”, erklärt Michael Cumming, leitender Aktienanalyst von Scout Investments in Kansas City, Missouri. “Das hat sich vor allem aufgrund des Erfolges der jüngsten Samsung-Produkte verändert, die stilvoll sind und einige Funktionen aufweisen, die Apple-Produkte nicht bieten.”

Immer noch der profitabelste Tech-Konzern

Apple ist weiterhin das profitabelste Unternehmen in der Technologiebranche. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete der Konzern mit Sitz in Cupertino im US-Bundesstaat Kalifornien unter dem Strich 41,7 Mrd. Dollar. Am weltweiten Mobilfunkmarkt macht das iPhone 57 Prozent der Gewinne aus, berichtet Canaccord Genuity.

Die Aktien des Konzerns hatten im September zu einem Schlusskurs von 702,10 Dollar ihren Höchststand markiert. Seitdem ist der Kurs um nahezu 40 Prozent gefallen. Im April wies Apple den ersten Gewinnrückgang in einem Quartal seit zehn Jahren aus und rechnet mit einer weiteren Abwärtsbewegung.

Hedgefonds haben im ersten Jahresviertel große Aktienpakete von Apple abgestoßen, darunter Tiger Global Management, Appaloosa Management und Tudor Investment. In einem eher seltenen “PC schlägt Mac“-Moment musste Apple bei der Emission von Anleihen für rund 17 Mrd. Dollar höhere Fremdkapitalkosten in Kauf nehmen als Microsoft nur eine Woche zuvor.

Tim Cook vs. Steve Jobs

Mellul und andere Umfrageteilnehmer begründeten ihre Skepsis gegenüber Apple mit dem Tod von Co-Gründer Steve Jobs. Sein Nachfolger Cook besitze nicht die charismatische Persönlichkeit und Marketingfähigkeit seines Mentors, heißt es.

“Das Unternehmen braucht eine starke Persönlichkeit an der Spitze”, erklärt Mellul. Das Unternehmen stehe vor “großen Herausforderungen, und sie befinden sich an einem Scheideweg, wo Apple zum nächsten Microsoft werden könnte.”

An der Umfrage am 14. Mai haben 906 Investoren, Analysten und Händler teilgenommen, die Kunden von Bloomberg sind. Die Befragung, die auf eine Fehlermarge von 3,3 Prozentpunkten kommt, führte Selzer & Co. in Des Moines im US-Bundesstaat Iowa durch.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge