Allianz: Pimco wird zur Cash-Cow

Allianz: Pimco wird zur Cash-Cow

Der Vermögensverwalter Pimco beflügelt den Versicherungskonzern Allianz. Die Asset-Management-Sparte steigerte ihr operatives Ergebnis im ersten Quartal um fast die Hälfte auf 900 (Vorjahr: 613) Millionen Euro und war damit fast allein für den Gewinnsprung des Konzerns verantwortlich.

Der Versicherer sprach von einem herausragenden Quartal in der Vermögensverwaltung. Allein Pimco sammelte von Jänner bis März mehr als 40 Milliarden Euro frische Gelder von externen Investoren ein, ein Jahr zuvor waren es 22 Milliarden. Insgesamt verwaltet die Allianz nun 1,93 Billionen Euro, davon 417 Milliarden Euro eigene Mittel.

Im Konzern stieg der operative Gewinn um 20 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro, der Nettogewinn nach Anteilen Dritter um 24 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Der Umsatz von 32 Milliarden Euro war der höchste in der Firmengeschichte, ein Plus von 6,6 Prozent. "Das ist ein vielversprechender Jahresauftakt", sagte Finanzvorstand Dieter Wemmer. "Alle Segmente lieferten starke Ergebnisse, dank unserer Anstrengungen der vergangenen Jahre."

Vorstandschef Michael Diekmann warnte aber davor, den Gewinn auf das Gesamtjahr hochzurechnen. Die Marktrisiken seien hoch, und das erste Quartal war ungewöhnlich arm an Naturkatastrophen. Die Allianz bleibe daher für das Jahr 2013 bei der Erwartung eines operativen Gewinns von 8,7 bis 9,7 Milliarden Euro. "Wir sind zuversichtlich, dass wir auch im weiteren Verlauf des Jahres 2013 profitabel wachsen werden."

In der Schaden- und Unfallversicherung wuchs das operative Ergebnis im ersten Quartal um 11,5 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Preiserhöhungen und geringe Schäden aufgrund ausbleibender Naturkatastrophen trugen dazu bei. "Das erste Quartal war für die Schaden- und Unfallversicherung eines der besten Quartale seit einigen Jahren", sagte Wemmer. Die Allianz drückte die Schaden-Kosten-Quote auf 94,3 von 96,2 Prozent. Die Lebens- und Krankenversicherung wuchs vor allem mit fondsgebundenen Policen um 8,3 Prozent, das operative Ergebnis stieg allerdings nur um 3,6 Prozent auf 855 Millionen Euro. Die Märkte blieben wegen der niedrigen Zinsen schwierig, sagte der Finanzvorstand.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge