Airbag-Defekt: Toyota ruft weltweit über zwei Millionen Autos zurück

Airbag-Defekt: Toyota ruft weltweit über zwei Millionen Autos zurück

Betroffen seien 20 Toyota-Modelle, darunter Corolla und Yaris. Insgesamt müssen erneut 2,27 Millionen Wagen des japanischen Autobauers in die Werkstätten. In der Vergangenheit hatte der Konzern Probleme mit einem klemmenden Gaspedal und verschwieg Produktionsfehler, es gab mehrere tödliche Unfälle.

Durch einen Defekt am Airbag-Behälter könne es zum Brand oder zu Verletzungen kommen. Ein Kunde in Japan habe sich beschwert, weil der Beifahrersitz seines Fahrzeugs teilweise in Brand geraten sei, teilte ein Unternehmenssprecher in Japan mit. Bisher sei es wegen des Problems aber nicht zu ernsthaften Verletzungen oder Unfällen gekommen.

Damit rief Toyota in den vergangenen zwei Monaten insgesamt mehr als neun Millionen Autos zurück. Erst im April hatte der Konzern 6,39 Millionen Autos wegen einer Reihe von technischen Problemen in die Werkstätten zurückbeordert.

Toyota verschwieg Produktionsfehler bei Gaspedalen

Zwischen 2009 und 2011 hatte Toyota rund zwölf Millionen Autos weltweit zurückgerufen, nachdem Probleme mit klemmenden Gaspedalen mehrere tödliche Unfällen verursacht hatten. Toyota erklärte damals, dass sich rutschende Fußmatten mit den Pedalen verhaken könnten und der Fehler behoben sei. Dabei verschwieg der Autobauer der Öffentlichkeit und den Behörden aber, dass auch bei den Gaspedalen selbst ein Produktionsfehler festgestellt wurde.

Erst nach und nach räumte er das ganze Ausmaß der Probleme ein. Im Februar einigte sich Toyota mit der US-Justiz auf die Zahlung von 1,2 Mrd. Dollar (885,8 Mio. Euro), um einem Strafverfahren zu entgehen.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge

Börse

Renault mit 2015 Rekordsatz - Abgasskandal drückt Aktienkurs