Abseits der Formel 1: Ferrari auf Erfolgskurs, 12 Prozent Umsatzplus

Abseits der Formel 1: Ferrari auf Erfolgskurs, 12 Prozent Umsatzplus

Ferrari setzt weiter auf Exklusiität. Die Produktion soll unter 7.000 Fahrzeuge pro Jahr bleiben, der Sportwagen-Hersteller will seinen Gewinn mit noch stärkerer Vermarktung seiner Marke den Gewinn weiter steigern.

Ferrari fährt auf Erfolgskurs. Der italienische Sportwagenhersteller hat das erste Quartal 2014 mit einem kräftigen Gewinn- und Umsatzwachstum abgeschlossen. Das Unternehmen meldete ein Umsatzplus von 12,5 Prozent auf 620 Mio. Euro. Der Nettogewinn stieg um fünf Prozent auf 57 Mio. Euro, berichteten italienische Medien.

"Auch in diesem Jahr wollen wir die Produktion unter 7.000 Boliden halten. Wir gefährden sonst unsere exklusive Marke. Daher werden wir uns auf die Vermarktung der Brand Ferrari konzentrieren", so Präsident Luca Cordero Montezemolo. Dazu wurde zuletzt eine auf die Vermarktung spezialisierte Tochter gegründet. Die Gesellschaft Ferrari Brand mit Sitz in Maranello soll in diesem Jahr einen Umsatz von rund 100 Mio. Euro generieren.

Merchandising als Geschäftsmodell

Der Verkauf von Accessoires mit der Marke der "Scuderia" soll stark gefördert werden. Das 1947 gegründete Unternehmen hat weltweit 64 Lizenz- und 28 Franchise-Verträge abgeschlossen, die im Vorjahr dem Unternehmen einen Umsatz von 92,5 Mio. Euro bei einem Nettoergebnis von 50,8 Mio. Euro bescherten.

Nach dem Rekordumsatz von 2,3 Mrd. Euro im Jahr 2013 belohnt Ferrari seine Mitarbeiter mit einer Produktionsprämie von 4.100 Euro. Damit hofft Montezemolo seine Mitarbeiter zu weiteren Höhenflügen anzuspornen. Der Ferrari-Umsatz stieg voriges Jahr um fünf Prozent. Beim Gewinn verzeichnete der Konzern ein Plus von 5,4 Prozent auf 246 Mio. Euro.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge