ABN Amro soll an die Börse

ABN Amro soll an die Börse

Mit dem Börsegang der niederländischen Bank ABN sei frühestens in einem Jahr zu rechnen, teilte das niederländische Finanzministerium am Freitag mit. Allerdings muss sich der Staat dabei wohl auf herbe Verluste einstellen.

Das Finanzministerium bezifferte den Wert des Instituts auf 15 Milliarden Euro. 2008 hatte die Regierung ABN Amro vor dem Zusammenbruch gerettet, nachdem die Royal Bank of Scotland sich bei der Übernahme des Geldhauses verhoben hatte und selbst staatliche Hilfe benötigte. Die Kosten belaufen sich mittlerweile auf knapp 30 Milliarden Euro .

"Wir wollen einen möglichst guten Preis erzielen", sagte Ministerpräsident Mark Rutte. "Die Chance, mit Gewinn zu verkaufen, ist klein. "Wir werden in einem Jahr entscheiden, ob es an der Zeit ist, und in der Zwischenzeit werden wir ABN Amro auffordern sich auf einen Börsengang vorzubereiten."

ABN Amro begrüßte die Entscheidung der Regierung, erklärte aber der früheste Zeitpunkt für einen Börsengang sei die erste Jahreshälfte 2015.

Auch ASR soll an die Börse

Auch der Versicherer ASR mit einem Firmenwert von 2,15 bis 2,3 Milliarden Euro solle an die Börse gehen, teilte das Finanzministerium weiter mit. Ziel sei es, für mehr Wettbewerb am Finanzmarkt zu sorgen und die Hürden für neue Unternehmen zu senken.

Zuletzt hat ABN Amro den Preisverfall am niederländischen Immobilienmarkt zu spüren bekommen. Der Nettogewinn ging im zweiten Quartal verglichen zum Jahresauftakt um drei Prozent auf 402 Millionen Euro zurück. Grund dafür sind höhere Rückstellungen für faule Kredite, die um 292 Millionen Euro gestiegen sind. "Wir sind besonders von der niederländischen Wirtschaft abhängig und bekommen damit die Rezession zu spüren, das erfordert deutlich höhere Rückstellungen", sagte Bankchef Gerrit Zalm. Da das Land derzeit in der Rezession stecke, könnten die faulen Kredite noch weiter steigen, warnte er. In Deutschland ist ABN Amro seit einiger Zeit wieder stärker aktiv und wird vor allem im Mittelstandsgeschäft wahrgenommen.

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt

Börse

IBM wieder mit Umsatzrückgang - das 15. Quartal in Folge