ATX: Die Tops und Flops des ersten Halbjahrs

Griechenland und Ukraine konnten dem ATX im ersten Halbjahr nur bedingt zusetzen; das QE-Programm der EZB und die niedrigen Zinsen haben den heimischen Leitindex trotzdem um 13,23 Prozent steigen lassen. Format.at stellt die fünf stärksten Aktien vor - und jene drei Unternehmen, die trotzdem Kursverluste verzeichnen müssen.

Flop 2: Verbund

Flop 2: Verbund

Schon im ersten Quartal war Verbund die zweitschlrechteste Aktie im ATX, diese Positiuon hat das Unternehmen auch am 1. Juli inne - mit einem Minus von 14,87 Prozent auf 13,02 Euro. Das KGV der Wassermänner ist mit 49,76 dennoch relativ hoch. Was sagen die Analysten? Zwar rät der Großteil (47,6%) zum Verkaufen der Aktie, die drei jüngsten Bewertungen am 30.6. setzen die Zeichen aber auf „Kaufen“, Societe Generale setzt den Zielkurs gar auf optimistische 22,80 Euro. Konsens-Zielkurs aller Analytsen: 15,08 Euro. Ertragspotenzial: 15,9 Prozent.

Börse

Schwache Dividendenrendite bei Österreichs Börsecompanys

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt