Alibaba kassiert weitere Milliarden

Alibaba kassiert weitere Milliarden

Die emissionsbegleitenden Banken haben ihre Option ausgeübt und weitere 48 Millionen Aktien auf den Markt zu bringen. Damit erhöht sich der Emissionserlös um rund drei Milliarden Dollar (2,33 Milliarden Euro). Das Gesamtvolumen des weltgrößten Börsegangs erhöht sich somit auf 25 Milliarden Dollar.

Hongkong. Der chinesische Online-Händler Alibaba (ISIN US01609W1027) hat nach seinem Börsengang wie erwartet weitere Aktien an Investoren verkauft. Die Banken, die den Börsengang begleiteten, übten eine Option aus, weitere 48 Millionen Aktien auf den Markt zu bringen, wie eine mit der Angelegenheit vertraute Person sagte.

So hätten Alibaba selbst und der Aktionär Yahoo (ISIN US9843321061) zusätzlich 1,8 beziehungsweise 1,2 Mrd. Dollar (1,40 Mrd. bzw. 933,71 Mio. Euro) eingenommen, hieß es. Alibaba lehnte einen Kommentar ab.

Mit dem Verkauf weiterer Aktien erhöhte sich das Gesamtvolumen auf 25 Mrd. Dollar. Es handelt sich um den weltweit größten Börsengang. Bisheriger Rekordhalter war die Agricultural Bank of China, die im Jahr 2010 auf 22,1 Mrd. Dollar kam.

Das Unternehmen, das vor 15 Jahren vom Englischlehrer Jack Ma gegründet wurde, ging am Freitag an die Börse und feierte seinen Einstand mit einem Kurssprung um 36 Prozent. Rund 80 Prozent der Online-Umsätze in China gehen auf das Konto von Alibaba.

Börse

Schwache Dividendenrendite bei Österreichs Börsecompanys

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt