Alibaba: Der größte Börsengang aller Zeiten

Alibaba (China)
Börsengang: 19.09.2014
Börse: NYSE
Emissionsvolumen: 21,767 Mrd. Dollar

Alibaba (China) Börsengang: 19.09.2014 Börse: NYSE Emissionsvolumen: 21,767 Mrd. Dollar

Die Aktien des chinesischen Online-Händlers Alibaba sollen am Freitag erstmals an der New Yorker Börse gehandelt werden. Und es wird der weltweit größte Börsengang aller Zeiten werden. Die Nachfrage nach den Aktien ist offenbar riesig. Die Preisspanne für die Aktien wurde am Montagnacht nochmals angehoben.

Bangalore Der Börsengang von Alibaba wirft seinen langen Schatten voraus: Es wird der größte Börsegang aller Zeiten. Einfacher Grund: Die Nachfrage nach den Papieren des chinesischen Online-Handelsunternehmens ist riesig. Montagnacht wurde die Preisspanne pro auszugebender Aktie auf 66 bis 68 Dollar angehoben, was am Montag aus Dokumenten der Börsenaufsicht SEC abzulesen war. Zuvor sollte das Papier 60 bis 66 Dollar kosten. "Überwältigend" sei die Nachfrage, heißt es im Umfeld derer, die mit dem Initial Public Offering (IPO), also mit dem Prozess der erstmaligen Ausgabe von Alibaba-Aktien vertraut sind. Das Debüt soll ja am Freitag über die Bühne gehen.

368,12 Millionen Anteilsscheine von Alibaba sollen bei der Erstausgabe verkauft werden. 21,2 bis 21,7 Milliarden Dollar würden somit über den Kapitalmarkt aufgenommen.Mit der Ausübung einer Mehrzuteilungsoption würde Alibaba sogar mehr als 25 Milliarden Dollar auf einen Schlag kassieren. Im Vergleich dazu: Der Börsengang von Facebook im Mai 2012, der mit einigen Pannen über die Bühne ging, war mit einem Volumen von 16 Milliarden Dollar abgeschlossen worden.

Alibaba würde auch den bislang weltgrößten Börsengang übertreffen, denn die Agricultural Bank of China mit gut 22 Milliarden Dollar 2010 hinlegte.

Am Donnerstag gibt Alibaba voraussichtlich den Ausgabepreis für seine Aktien bekannt. Für Freitag ist dann das Debüt an der New Yorker Börse vorgesehen.

Geld für die Expansion

Der IPO-Erlös soll unter anderem für die Expansion verwendet werden. "Nachdem wir in den USA gelistet sind, werden wir unser Geschäft in Europa und den USA entwickeln", erklärte Gründer und einstige Englischlehrer Jack Ma, für den das IPO ein gutes Geschäft wird. Er ist zwar nicht der größte Eigentümer, wird aber mit dem IPO um gute 211 Millionen bis 217,6 Millionen Dollar abkassieren. Alibaba zählt zu den größten Konkurrenten von Amazon, Ebay und Rakuten. Im Gegensatz zu Amazon handelt Alibaba selbst nicht mit Produkten, sondern stellt nur seine Online-Plattform zur Verfügung. Alibaba hat unter anderem die beliebteste chinesische Onlinehandler Taobao als Kunde. Schätzungen zufolge hat diese Plattform einen Marktanteil von mehr als 90 Prozent bei Verkäufen von privat an privat mit insgesamt 500 Millionen Nutzern.

Haupteigentümer von Alibaba ist die japanische Investmentgesellschaft Softbank. Sie wird beim Börsegang ihre Beteiligung von 34,1 auf 32,4 Prozent abbauen. Der zweitgrößte Investor ist der US-Internet-Pionier Yahoo, das seinen Anteil von 22,4 auf 16,3 Prozent vermindert. Die Beteiligung von Alibaba-Gründer und -Chef Jack Ma wird sich von 8,8 auf 7,8 Prozent reduzieren. Yahoo, im Vorjahr noch finanziell in Turbulenzen und sogar Übernahmekandidat, kann derzeit wieder aus dem vollen schöpfen. Dank Alibaba stürzen sich Anleger derzeit auch auf Yahoo-Aktien. Die Aktie notiert so hoch wie zuletzt vor gut 14 Jahren.

Börse

Schwache Dividendenrendite bei Österreichs Börsecompanys

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt