Aktionäre fühlen Siemens-Chef Kaeser auf den Zahn

Aktionäre fühlen Siemens-Chef Kaeser auf den Zahn

Am Dienstag muss Siemens-Chef Joe Kaeser auf der Hauptversammlung gegenüber seinen Aktionären Rechenschaft ablegen. Denn der fallende Euro bereitet Deutschlands größtem Technologie-Konzern neue Probleme - so manche Akquisition ist nun teurer als ursprünglich angenommen.

Für Siemens-Chef Joe Kaeser stehen am Dienstag auf seiner zweiten Hauptversammlung im Amt der rasant gefallene Ölpreis und die massive Abwertung des Euro ganz oben auf der Agenda. Denn für Aktionäre und Management von Deutschlands größtem Technologiekonzern sind die Folgen vor allem der Euro-Talfahrt deutlich zu spüren. Erst im Herbst schnappte Kaeser dem Schweizer Anlagenbauer Sulzer, bei dem Vorgänger Peter Löscher den Verwaltungsrat führt, den US-Turbinenspezialisten Dresser-Rand vor der Nase weg. Rund 7,6 Milliarden Dollar versprach er den Aktionären der Amerikaner damals. Inzwischen hat sich der Kaufpreis für Siemens rechnerisch um 800 Millionen Euro erhöht.

Offen ist allerdings, wie stark sich dieser Währungseffekt tatsächlich in den Zahlen des Münchener Traditionskonzerns niederschlagen wird. Dabei geht es um zwei Fragen: Veranschlagt Siemens (ISIN: DE0007236101) den Unternehmenswert von Dresser-Rand mittlerweile wegen des schwindenden Ölpreises anders? Und hatte Siemens womöglich zum Zeitpunkt des Deals bereits genug Bares auf Dollar-Konten liegen, um den Euro-Verfall auf die leichte Schulter nehmen zu können? Falls nicht, wirft das eine dritte Frage auf: Was kostet es Kaeser, sich auf die Schnelle die Dollars zu besorgen?

Dass der Preis für Dresser-Rand durch den Bieterkampf mit Sulzer sehr teuer geworden war, räumt Kaeser selbst ein. Dabei loben Investoren wie Betriebsräte den Schritt als strategisch sinnvoll. Siemens kann sich dadurch unabhängiger vom Bau großer Kraftwerke machen und stärker von dezentraler Energieversorgung profitieren. Die frühere Shell-Managerin Lisa Davis installierte Kaeser als neue Energietechnik-Chefin im neuen Mekka der Öl- und Gasbranche - Texas. Durch den Absturz der Ölpreise ist jedoch fraglich, ob Firmen künftig noch in Technik für das aufwendige Fracking investieren. Experten nennen eine Grenze von 55 Dollar je Barrel, ab dem sich alternative Fördermethoden in Nordamerika lohnen. Zuletzt kostete das Fass Nordseeöl 49 Dollar.

KAESER IN DER KRITIK

Die Belegschaftsaktionäre zürnen bereits: Eine riskante Sache, teuer und gefährlich. Die Mitarbeitervertreter fühlen sich an die milliardenschweren Fehlschläge für Siemens beim Zusammenkauf der Diagnostiksparte, als der Konzern unter anderem die US-Firma Dade Behring kaufte und abschreiben musste. "Das Verlustgeschäft mit Dade Behring ist noch in böser Erinnerung und auch noch nicht ausgestanden." Aber die Siemens-Spitze will sich davon nicht beirren lassen. Noch im Dezember hatte Kaeser erklärt: "Wir denken nicht daran, die Übernahme von Dresser-Rand aufzugeben."

Betriebsräte fürchten, dass Kaeser mehr als die bereits bekannten 1200 Stellen in der Energietechnik streichen könnte. Ohnehin bangen die Arbeitnehmervertreter um die Kollegen, deren Organisationsebene Kaeser nach seinem Amtsantritt gestrichen hat - knapp 12.000 Menschen. Wie viele davon andernorts dauerhaft unterkommen und wie viele Stellen letztlich wegfallen, daraus macht Kaeser seit Quartalen ein Geheimnis. Betriebsratschefin Birgit Steinborn ist in Rage. "Seit Jahren jagen wir von einem Abbauprogramm ins nächste", zürnte die stellvertretende Aufsichtsratschefin im "Handelsblatt".

Selbst Investoren wie der Fondsgesellschaft Union Investment wird die Reihe von Konzernumbauten zuviel. "2015 wird ein weiteres Übergangsjahr", sagte Fondsmanager Ingo Speich, der Siemens vorwirft, sich zu oft mit sich selbst zu beschäftigen. "Nicht Siemens soll bei Siemens wieder über allem stehen, sondern der Kunde." Trösten können sich die Aktionäre mit Buchgewinnen von drei Milliarden Euro aus dem Verkauf des Anteils an Bosch Siemens Hausgeräte an den Stuttgarter Partner und die Hörgerätesparte an Finanzinvestoren. Im gerade zu Ende gegangenen Quartal, das im Siemens-Geschäftsjahr das erste ist, schlagen sich die Zahlen noch nicht nieder. Der große Siemens-Rivale GE steigerte zuletzt seinen Umsatz um vier Prozent auf 42 Milliarden Dollar, den Gewinn im Industriegeschäft um neun Prozent.

Börse

Uniqa sucht nach Lösung von Luxusproblemen

Börse

Schwache Dividendenrendite bei Österreichs Börsecompanys

Börse

Deutsche Bank fährt Rekordverlust ein: 6,7 Milliarden Euro

Börse

Ölschwemme bringt weltweit die Börsen auf Talfahrt