Unternehmensanleihen – 2013 wird's holpriger

Unternehmensanleihen – 2013 wird's holpriger

Lebensversicherer wissen kaum noch, wo sie die Kundengelder investieren sollen, um die versprochenen Zinsen und Gewinne zu erwirtschaften. Andererseits können sich große Industrieunternehmen wie Siemens oder Daimler günstig wie nie Geld auf dem Anleihenmarkt beschaffen.

Siemens konnte im August eine 400-Millionen-Euro-Anleihe mit zwei Jahren Laufzeit für gerade einmal 0,375 Prozent Zinsen platzieren. Bei der Anleihe mit siebeneinhalb Jahren Laufzeit gaben sich die Anleger mit 1,5 Prozent zufrieden. Die Liste lässt sich fortsetzen: Daimler, Volkswagen oder auch der Brauereikonzern Heineken fanden alle Anleihenkäufer, die sich mit Zinsen von deutlich unter einem Prozent begnügten. Neben der Flucht der Investoren etwa aus Staatsanleihen oder dem schwankenden Rohstoffmarkt, profitieren große Unternehmen von ihrem Ruf als solide Schuldner.

Zudem befeuern neue Vorschriften für Banken den Boom. "Banken achten angesichts der strengeren Eigenkapitalanforderungen stärker auf die Risiken im Kreditgeschäft", sagt Rainer Bizenberger, Spezialist für Unternehmensfinanzierung bei Roland Berger. Und die Ratingagentur Moody's beobachtet, dass sich gerade die Konditionen für Bankkredite mit Laufzeiten von mehr als fünf Jahren weiter verschärfen.

Das Volumen vervielfacht sich

Von sechs Milliarden Euro im Jahr 2000 hat sich das Volumen der Unternehmensanleihen in Deutschland auf zuletzt etwa 250 Mrd. Euro vervielfacht, weiß Bizenberger. "Gerade in der Zeit zwischen 2009 und jetzt hat sich das Tempo nochmals beschleunigt und der Trend hält an." Er erwartet, dass sich die Entwicklung 2013 fortsetzt und das Volumen wächst.

Dafür sprechen auch die Zahlen, die Moody's zusammengetragen hat: Allein die von der Ratingagentur bewerteten deutschen Unternehmen müssen demnach zwischen den Jahren 2013 und 2016 Schulden von insgesamt 202 Mrd. Euro zurückzahlen. Ein enormer Refinanzierungsbedarf, den sie wohl vor allem mit Anleihen bestreiten werden. Schließlich hat die Ratingagentur Fitch herausgefunden, dass der Anteil von Anleihen bei der Unternehmensfinanzierung von 53 Prozent im Jahr 2008 auf 73 Prozent im Jahr 2011 stieg.

Finanzierungsexperte Bizenberger ist aber skeptisch, ob es 2013 für einen neuen Rekord reicht. "Zinsen haben einen historischen Tiefstand erreicht. Es ist daher unwahrscheinlich, dass der Durchschnittszins für Unternehmensanleihen weiter sinken wird." Zumindest mittelfristig dürfte es eher wieder steigende Zinsen geben, schätzt er.

Der Preis für die finanzielle Flexibilität

Ganz ersetzen wird die Anleihe den klassischen Kredit bei der Bank wohl nicht. Sollten Unternehmen ins Schlingern geraten und es hart auf hart kommt, ist es wesentlich einfacher mit ein paar Banken über neue Konditionen zu verhandeln. "Breit gestreute Anleihen sind im Besitz von vielen Gläubigern; entsprechend hoch sind daher der Abstimmungsbedarf und Koordinationsaufwand im Krisenfall", sagt Bizenberger. Im Gegensatz zu einer Hausbank, die eine Firma vielleicht schon seit Jahrzehnten begleite, sei die Bindung von Anleihekäufern zum Unternehmen viel schwächer. Das sei der Preis für die finanzielle Flexibilität.

Das Online-Portal Bondcube vermittelt Anleihenhändler untereinander. Die deutsche Börse sieht darin ein lukratives Geschäftsmodell.
 

Anleihen

Die Deutsche Börse beteiligt sich an einem Dating-Portal für Anleihenhändler

Die Diskontairline Ryanair will eine Anleihe zur Finanzierung neuer Flugzeuge ausgeben.
#Ryanair
 

Anleihen

Ryanair nimmt Kurs auf die Börse: Anleihe zur Finanzierung neuer Jets

Deutschlands zweitgrößte Airline hat eine Anleihe aufgestockt, um die Schrumpfkur bezahlen zu können
#Air Berlin
 

Anleihen

Air Berlin holt sich 75 Millionen