“Niemand wird gegen die unbegrenzte Feuerkraft einer Zentralbank spekulieren"

“Niemand wird gegen die unbegrenzte Feuerkraft einer Zentralbank spekulieren"

Die Ankündigung, dass das neue Anleihekaufprogramm der EZB unbegrenzt sei, dürfte bedeuten, dass “im Endeffekt keine Aktion nötig ist”, sagte Demetriades, der die zyprische Zentralbank leitet, im Interview mit Bloomberg News in Nikosia, Zypern.

“Niemand wird gegen die unbegrenzte Feuerkraft einer Zentralbank spekulieren. Das stabilisiert die Währungen von Ländern, bei denen die Investoren das wissen. Niemand würde beispielsweise gegen die Federal Reserve antreten.”

Die Renditen spanischer und italienische Anleihen sind deutlich gesunken, seit EZB-Präsident Mario Draghi am 26. Juli erklärte, er werde alles nötige tun um den Euro zu bewahren. Das am 6. September vorgestellte neue Bondkaufprogramm der EZB unter dem Namen Outright Monetary Transactions (OMT) sieht vor, dass die Zentralbank so viel wie nötig ausgibt, um die Finanzierungskosten in Ländern der Eurozone einzudämmen, wenn diese zunächst den Konditionen für ein Rettungspaket zustimmen.

“Eine Zentralbank hat die wundervolle Möglichkeit, die kein anderer Marktteilnehmer hat, wenn sie sagt, ‘ich werde alles tun was nötig ist’ und jeder ihr glaubt”, sagte Demetriades. “Im Endeffekt machen sie möglicherwies gar nichts.” Im Rahmen ihres vorhergehenden begrenzten Anleihekaufprogramms hat die EZB 220 Mrd. Euro investiert.

Marktverzerrungen bekämpfen

Am Donnerstag erklärte die EZB erneut, sie sehe Staatsanleihekäufe am Sekundärmarkt als Hilfe, um Marktverzerrungen aufgrund von Investorenbedenken bezüglich eines Auseinanderbrechens der Eurozone zu bekämpfen.

Das neue Anleihekaufprogramm mit der Bezeichnung Geldpolitische Outright-Geschäfte (Outright Monetary Transactions, OMT) werde “es der EZB ermöglichen, gegen schwere Verwerfungen an den Staatsanleihemärkten vorzugehen, die insbesondere auf unbegründete Ängste seitens der Anleger bezüglich der Reversibilität des Euro zurückzuführen sind”, so die Notenbank in ihrem Monatsbericht für September. Damit stieß sie in das gleiche Horn wie EZB-Präsident Mario Draghi mit seiner Erklärung am 6. September. “Der Euro ist irreversibel”, schrieb die EZB.

Das Programm der EZB sieht vor, dass die Notenbank zusammen mit den europäischen Rettungsfonds Anleihen kauft, um steigende Finanzierungskosten einzudämmen. Voraussetzung ist, dass die Länder um Hilfe bitten und in Bedingungen einwilligen. Bisher haben Spanien und Italien, die in diesem Jahr unter rekordhohen Anleiherenditen litten und die EZB unter Druck setzten, an den Märkten zu intervenieren, noch keine Hilfsanträge gestellt.

Die Regierungen müssten bereitstehen, “die EFSF/den ESM an den Anleihemärkten zu aktivieren, wenn außergewöhnliche Umstände an den Finanzmärkten vorherrschen und Risiken für die Finanzstabilität bestehen”, heißt es im Monatsbericht weiter. Dabei “hat strenge und wirksame Konditionalität im Einklang mit den bestehenden Leitlinien zu gelten”, so die EZB.

Die Schuldenkrise hat die 17 Länder umfassende Eurozone an den Rand einer Rezession gebracht. Laut den aktuellen Konjunkturprognosen der EZB wird die Volkswirtschaft in diesem Jahr voraussichtlich um 0,4 Prozent schrumpfen. “Das Wirtschaftswachstum im Euroraum dürfte weiterhin schwach bleiben, wobei die anhaltenden Spannungen an den Finanzmärkten sowie eine erhöhte Unsicherheit das Vertrauen und die Stimmung belasten”, konstatierte die EZB in ihrem Bericht.
Für dieses Jahr und das kommende hob die EZB ihre Inflationsprognose aufgrund der steigenden Energiepreise zwar an. Insgesamt sieht sie die Inflationsrisiken jedoch als “weitgehend ausgewogen” an.

Das Online-Portal Bondcube vermittelt Anleihenhändler untereinander. Die deutsche Börse sieht darin ein lukratives Geschäftsmodell.
 

Anleihen

Die Deutsche Börse beteiligt sich an einem Dating-Portal für Anleihenhändler

Die Diskontairline Ryanair will eine Anleihe zur Finanzierung neuer Flugzeuge ausgeben.
#Ryanair
 

Anleihen

Ryanair nimmt Kurs auf die Börse: Anleihe zur Finanzierung neuer Jets

Deutschlands zweitgrößte Airline hat eine Anleihe aufgestockt, um die Schrumpfkur bezahlen zu können
#Air Berlin
 

Anleihen

Air Berlin holt sich 75 Millionen