Milliarden-Fonds Pimco mit Riesenverlust, Anleger ziehen ihr Geld ab

Der rund 244 Milliarden Dollar schwere Pimco Total Return Fonds verbucgt im Jahr 2013 den ersten Verlust seit 1999 und den größten seit 1994. Der Grund dafür sind Fehlspekulationen mit US-Staatsanleihen.

Milliarden-Fonds Pimco mit Riesenverlust, Anleger ziehen ihr Geld ab

Der weltgrößte Anleihefonds der Pacific Investment Management Company Pimco hat 2013 den höchsten Verlust seit 1994 verzeichnet. Das geht aus Daten des Analysehauses Morningstar vom Donnerstag hervor. Der von der Anleihelegende Bill Gross verwaltete Total Return Fonds verbuchte im vergangenen Jahr ein Minus von knapp zwei Prozent. Das ist zugleich der erste Rückgang seit 1999.

Grund für den Wertverlust sind Fehlspekulationen mit US-Staatsanleihen. Deren Kurse gaben nach, da Investoren auf eine Verringerung der milliardenschweren Bondkäufe durch die US-Notenbank Federal Reserve spekulierten. 1994 hatte das Minus von 3,6 Prozent betragen.

41 Milliarden abgezogen

Die Pacific Investment Management Company (Pimco) ist eine Allianz-Tochter. Viele Anleger am Kapitalmarkt schauen genau auf die Investments des Fonds, der sich in den vergangenen Jahren aber nicht mehr so gut entwickelt hat und deswegen hohe Mittelabflüsse verzeichnete.

Die Investoren zogen im vergangenen Jahr unter dem Strich 41,1 Milliarden Dollar (30,09 Mrd. Euro) aus dem Total Return Fund ab, wie am Freitag aus Daten des Analysehauses Morningstar hervorging. Der von der Anleihelegende Bill Gross verwaltete Fonds ist nur noch 237 Milliarden Dollar schwer. Im Dezember entnahmen die Anleger 4,2 Milliarden Dollar. Es handelte sich um den achten Monat in Folge mit Kapitalverlusten.