Die EZB soll Griechenland retten

Die EZB soll Griechenland retten

Griechenland finanziert sich nicht zuletzt über sehr kurzfristige Schuldverschreibungen, sogenannte T-Bills.

Derzeit darf die Athener Regierung diese Papiere bis zu einem Volumen von 18 Milliarden Euro herausgeben. Gekauft werden sie meist von griechischen Banken – die sich fast ausschließlich über Notenbank-Nothilfen finanzieren.

Deshalb sollte die Höchstgrenze für die T-Bills eigentlich auf 12 Mrd. Euro sinken. Nun wird laut "Spiegel" diskutiert, weiterhin die ursprüngliche Summe von 18 Mrd. Euro zu akzeptieren. So kämen 6 Mrd. Euro zusammen.

Sieben Milliarden von der EZB

Weitere 7 Mrd. solle die EZB direkt beisteuern, heißt es. Schließlich habe die Notenbank griechische Staatsanleihen gekauft, die auf dem Papier 45 Mrd. Euro wert sind. Weil die EZB dafür aber weniger bezahlt hat, entstehe am Ende der Laufzeit ein Gewinn. Deutschland drängt, die möglichen Milliarden der Zukunft bereits heute fest einzuplanen.

Die verbleibende Lücke im Rettungsprogramm soll ja durch viele weitere Maßnahmen geschlossen werden – etwa durch das Absenken der Zinssätze für die bestehenden Griechenland-Kredite.

Das Online-Portal Bondcube vermittelt Anleihenhändler untereinander. Die deutsche Börse sieht darin ein lukratives Geschäftsmodell.
 

Anleihen

Die Deutsche Börse beteiligt sich an einem Dating-Portal für Anleihenhändler

Die Diskontairline Ryanair will eine Anleihe zur Finanzierung neuer Flugzeuge ausgeben.
#Ryanair
 

Anleihen

Ryanair nimmt Kurs auf die Börse: Anleihe zur Finanzierung neuer Jets

Deutschlands zweitgrößte Airline hat eine Anleihe aufgestockt, um die Schrumpfkur bezahlen zu können
#Air Berlin
 

Anleihen

Air Berlin holt sich 75 Millionen