"Das ist Inflation, die Sie auch bezahlen"

"Das ist Inflation, die Sie auch bezahlen"

Inflation kommt in nächster Zeit, "aber keine vor der wir Angst haben müssen", erwartet Rainer Guntermann Commerzbank. Die Teuerung werde nicht eskalieren, wobei für ihn eine richtige Inflation erst ab sechs Prozent Teuerung beginne.

Auch für Peter Brezinschek (RBI) "ist Inflation schon seit einem Jahr da" mit 2,7 Prozent bei "der tiefsten Rezession seit langem". "Die Inflation wird uns begleiten, das ist ein Faktum" sagte er. Grund sei wie 2007/08, dass viel mehr Geld ins System eingebracht werde, als für die Finanzierung der Wirtschaftsleistung nötig wäre. Gold, Immobilien, öffentliche Tarife steigen bereits und bilden das ab, "das ist die Inflation, die Sie auch bezahlen". Daher werde auch der sichere Hafen deutscher Staatsanleihen schrittweise wegfallen. An Unternehmer richtet er den Appell: "Nutzen sie das Zeitfenster dieser extrem günstigen Finanzierung vor allem im längerfristigen Bereich", es gebe einen "totalen Käufermarkt" und in Österreich sei das Geld auch viel billiger als im internationalen Vergleich.

Bonitäts-Problem

Obwohl die Bankenexperten akzeptieren, dass die EZB mit ihrer Entscheidung, unbegrenzt Staatspapiere aufzukaufen einen Crash der Eurozone verhindert hat, sehen sie doch Probleme mit der Bonität der Papiere, die von den Zentralbanken derzeit als Sicherheiten akzeptiert werden. Tim Geißler von der RLB NÖ-Wien wetterte, US-Notenbank wie auch EZB "kaufen jeden Dreck an". Der Markt sei überliquid. Die Deutsche Bank schiebe jeden Tag zwei Mrd. Euro zu null Zinsen vor sich her und verleihe Tagesgeld zu einem Basispunkt und das "wird noch sehr lange anhalten". Die Banken hätten viel Geld, halten das aber nur: "wir haben eine Kreditklemme, alle wissen das", so Geißler, aber die Banken horteten Geld aus Angst vor der nächsten Krise.

Geißler geht davon aus, dass die Refinanzierung der Banken "auf ganz tönernen Füßen" stehe. Schlage man alle Kosten wie Basel III auf, dann komme eine Bank "im Margen hinein, die Ihnen allen weh tun. Da können Sie sich besser am Kapitalmarkt refinanzieren", sprach er die anwesenden Unternehmensvertreter an. Und den Banken werde das auch weh tun: "Wir haben noch keine Fusionswelle gesehen. Banken werden alle viel kleiner werden" und sich zu Beratern und Begleitern wandeln. Und er richtet die gleiche Empfehlung wie Brezinschek: "Das ist für Sie als Unternehmer wunderbar, nutzen Sie es aus".

Das Online-Portal Bondcube vermittelt Anleihenhändler untereinander. Die deutsche Börse sieht darin ein lukratives Geschäftsmodell.
 

Anleihen

Die Deutsche Börse beteiligt sich an einem Dating-Portal für Anleihenhändler

Die Diskontairline Ryanair will eine Anleihe zur Finanzierung neuer Flugzeuge ausgeben.
#Ryanair
 

Anleihen

Ryanair nimmt Kurs auf die Börse: Anleihe zur Finanzierung neuer Jets

Deutschlands zweitgrößte Airline hat eine Anleihe aufgestockt, um die Schrumpfkur bezahlen zu können
#Air Berlin
 

Anleihen

Air Berlin holt sich 75 Millionen