Walisische Fans steckten in Eurotunnel fest

Die haben leicht lachen, sie sind schon da

Die haben leicht lachen, sie sind schon da

Die Anreise zum EM-Viertelfinale gegen Belgien am Freitagabend ist für viele walisische Fans zur frustrierenden Angelegenheit geworden. Zahlreiche von ihnen stecken wegen technischer Probleme im Eurotunnel fest. Sie befürchteten, die Begegnung in Lille komplett zu verpassen. Die nordfranzösische Stadt liegt etwa 100 Kilometer von Calais entfernt.

Bereits am Freitagvormittag hatten sich am Eingang des Tunnels auf englischer Seite lange Staus gebildet, da ein Zug im Tunnel halten musste. Die Betriebsleitung teilte mit, dass es beim Einchecken eine Wartezeit von einer Stunde und bei den Zugabfahrten zu Verspätungen von bis zu fünf Stunden komme. Danach wurden Sonderzüge eingesetzt. Fans sprachen in einem BBC-Bericht von einem "kompletten Chaos" und einem "Albtraum".

Das Viertelfinale gegen Belgien ist für Wales das größte Spiel der Verbandsgeschichte nach dem WM-Viertelfinale 1958 in Schweden.

Fanmeile am Eiffelturm zählte 1,2 Mio. Besucher

EURO 2016

Frankreichs Organisatoren zufrieden mit EM-Ablauf

Noel Le Graet: "Wir haben gezeigt, dass Frankreich zurückkommt"

EURO 2016

Frankreichs Verbandschef Graet sieht noch Luft nach oben

Joachim Löw wird seinen bis 2018 laufenden Vertrag erfüllen

EURO 2016

Joachim Löw bleibt deutscher Teamchef