Wales-Trainer Coleman will nach WM 2018 aufhören

Chris Coleman trainiert die Mannschaft seit Jänner 2012

Chris Coleman trainiert die Mannschaft seit Jänner 2012

Chris Coleman will sein Amt als walisischer Fußball-Nationaltrainer nach der Weltmeisterschaft 2018 niederlegen. Das kündigte er nach der Rückkehr des EM-Halbfinalisten nach Cardiff am Freitagabend an. "Ich bin sicher, dies wird mein letzter Zyklus sein, egal, ob wir uns qualifizieren oder nicht", sagte der 46-Jährige. Er hatte den Posten im Jänner 2012 übernommen.

"Ich werde dann sechs oder sieben Jahre im Amt sein, was eine lange Zeit ist", sagte Coleman mit Blick auf die Qualifikation für die WM-Endrunde 2018 in Russland, in der es Wales unter anderem mit dem ÖFB-Nationalteam zu tun bekommt. Er unterstrich, dass er nicht auf der Suche nach einem anderen Trainerjob sei und es ihm auch nicht um Geld gehe.

"Das würde sich nicht richtig anfühlen. Ich habe einen guten Vertrag unterschrieben und freue mich auf die Qualifikation", sagte Coleman, der Wales in Frankreich zum bisher größten internationalen Erfolg geführt hatte. Die Waliser hatten am Mittwoch mit 0:2 gegen Portugal den Einzug in das EM-Endspiel gegen Gastgeber Frankreich an diesem Sonntag verpasst.

Die Mannschaft um ihren Star Gareth Bale von Real Madrid trifft in der WM-Quali-Gruppe neben Österreich noch auf Irland, Serbien, Georgien und Moldau. Die größte Herausforderung sei es, dass seine Mannschaft anders als früher nun gejagt werde und als Favorit gelte, sagte Coleman.

Fanmeile am Eiffelturm zählte 1,2 Mio. Besucher

EURO 2016

Frankreichs Organisatoren zufrieden mit EM-Ablauf

Noel Le Graet: "Wir haben gezeigt, dass Frankreich zurückkommt"

EURO 2016

Frankreichs Verbandschef Graet sieht noch Luft nach oben

Joachim Löw wird seinen bis 2018 laufenden Vertrag erfüllen

EURO 2016

Joachim Löw bleibt deutscher Teamchef