UEFA untersucht Medikamentenfund vor EM-Hotel der Ukraine

Die Europäische Fußball-Union UEFA untersucht einen Medikamentenfund vor dem EM-Hotel der ukrainischen Nationalmannschaft. Alle Hinweise, die eine Verletzung der Anti-Doping-Regeln nahelegen könnten, würden von der UEFA beobachtet, eingeschätzt und untersucht. Das geschehe in Einklang mit dem Kodex der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, teilte die UEFA am Dienstag mit.

Das deutsche Recherchenetzwerk "Correctiv" hatte vor dem Teamhotel der Ukrainer in Aix-en-Provence einen Sack mit Medikamenten, Spritzen und Infusionsbesteck gefunden. Ob die Ukraine, die bei der EM nach der Gruppenphase ausgeschieden war, gegen Anti-Doping-Regeln verstoßen hat, ist unklar. Laut "Correctiv" stehen die gefundenen Präparate nicht auf der Liste verbotener Mittel.

"Sollte es Verstöße gegen die Anti-Doping-Regeln geben, auch wenn die Beweise dafür nicht-analytischer Basis sind, wird die Disziplinarkommission ein Disziplinarverfahren eröffnen", teilte die UEFA mit. Bei den Untersuchungen arbeite die UEFA eng mit der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD zusammen und stehe auch mit den französischen Behörden in Kontakt.

Fanmeile am Eiffelturm zählte 1,2 Mio. Besucher

EURO 2016

Frankreichs Organisatoren zufrieden mit EM-Ablauf

Noel Le Graet: "Wir haben gezeigt, dass Frankreich zurückkommt"

EURO 2016

Frankreichs Verbandschef Graet sieht noch Luft nach oben

Joachim Löw wird seinen bis 2018 laufenden Vertrag erfüllen

EURO 2016

Joachim Löw bleibt deutscher Teamchef