UEFA erwartet Gewinn von 830 Mio. Euro durch EM

Einnahmen laut Theodoridis um 34 Prozent gestiegen

Einnahmen laut Theodoridis um 34 Prozent gestiegen

Die Europäische Fußball-Union (UEFA) rechnet mit einem Gewinn von rund 830 Millionen Euro durch die EM in Frankreich. Die vorläufigen Einnahmen bezifferte der Kontinentalverband am Freitag auf 1,93 Milliarden Euro, dies bedeute einen Anstieg von 34 Prozent im Vergleich zur Europameisterschaft vor vier Jahren. Die Kosten werden mit 1,1 Mrd. Euro prognostiziert.

Von dem Gewinn sollen 600 Mio. Euro über das sogenannte Hattrick-Entwicklungsprogramm an die 55 UEFA-Mitgliedsverbände ausgeschüttet werden. Mit den weiteren 230 Mio. Euro sollen organisatorische Kosten bis zum nächsten Turnier 2020 gedeckt werden. Die Einnahmen des Verbandes setzen sich aus Erlösen von TV-Rechten (1,05 Mrd. Euro), dem Partnerprogramm (480 Mio. Euro) und dem Ticketverkauf (400 Mio. Euro) zusammen.

Diese Zahlen seien angesichts des Finales am Sonntag zwischen Frankreich und Portugal noch nicht endgültig, sagte Interims-Generalsekretär Theodore Theodoridis im Stade de France von Saint-Denis. Die Teilnehmerzahl war bei der Endrunde in Frankreich um acht Teams auf erstmals 24 Mannschaften aufgestockt worden.

Fanmeile am Eiffelturm zählte 1,2 Mio. Besucher

EURO 2016

Frankreichs Organisatoren zufrieden mit EM-Ablauf

Noel Le Graet: "Wir haben gezeigt, dass Frankreich zurückkommt"

EURO 2016

Frankreichs Verbandschef Graet sieht noch Luft nach oben

Joachim Löw wird seinen bis 2018 laufenden Vertrag erfüllen

EURO 2016

Joachim Löw bleibt deutscher Teamchef