Santos sieht Portugal als Außenseiter im Titel-Kampf

Santos glaubt an Portugal-Sieg

Santos glaubt an Portugal-Sieg

Vor dem Finale der Fußball-Europameisterschaft am Sonntag im Stade de France von Saint-Denis hat der Trainer der Portugiesen Fernando Santos die Favoritenrolle dem Gastgeber zugewiesen. "Frankreich spielt zu Hause. Da ist es ganz normal, dass sie zu favorisieren sind", sagte der 61-Jährige am Samstag. "Aber Portugal wird dennoch gewinnen", zeigte er sich optimistisch.

Erneut sah er sich mit Kritik an der defensiven Ausrichtung seiner Mannschaft konfrontiert. "Portugal hat es ins Finale geschafft, das geht nur, wenn man die Spiele davor gewinnt. Ich denke, es ist ein verdientes Finale", urteilte Santos, der sogar noch weiter ging. "Ich möchte, dass sie genau das nach dem Finale sagen: Dass wir gewonnen haben und dass es nicht verdient war, das wäre wunderbar."

Wie erwartet wird Santos auf seinen Innenverteidiger Pepe zählen können. Der Abwehrspieler von Real Madrid meldete sich vor dem Endspiel fit. "Ich bin vollkommen fit und stehe für das Spiel zur Verfügung", betonte der 33-Jährige, der wegen Oberschenkelproblemen für das Finale fraglich gewesen ist.

Santos ließ zudem mit einer bemerkenswerten Aussage über seinen Kapitän aufhorchen. "Ich bin mir sicher, dass dieses Spiel nicht das letzte von Cristiano Ronaldo für Portugal ist. Ronaldo wird noch sechs, sieben zehn Jahre spielen." Der heute 31-jährige Ronaldo stand bereits 2004 bei der 0:1-Niederlage im ersten EM-Finale Portugals gegen Griechenland auf dem Feld. "Cristiano ist der beste Spieler der Welt", sagte Santos über seinen Superstar.

Fanmeile am Eiffelturm zählte 1,2 Mio. Besucher

EURO 2016

Frankreichs Organisatoren zufrieden mit EM-Ablauf

Noel Le Graet: "Wir haben gezeigt, dass Frankreich zurückkommt"

EURO 2016

Frankreichs Verbandschef Graet sieht noch Luft nach oben

Joachim Löw wird seinen bis 2018 laufenden Vertrag erfüllen

EURO 2016

Joachim Löw bleibt deutscher Teamchef