Russlands Ex-Nationaltrainer Sluzki forderte Umdenken

Sluzki fordert Umdenken in Russlands Fußball

Sluzki fordert Umdenken in Russlands Fußball

In seltener Offenheit hat Russlands zurückgetretener Fußball-Nationalcoach Leonid Sluzki den Fußball-Verband in Moskau aufgefordert, die Probleme der Sbornaja nicht länger zu ignorieren. Er habe nach dem blamablen EM-Aus die ganze Nacht mit Spielern zusammengesessen, und alle seien sich einig gewesen, dass es so nicht weitergehen könne, sagte Sluzki in einem am Freitag veröffentlichten Interview.

"Das ist wie bei einem Alkoholiker: Ohne die Realität laut vor allen einzugestehen, ist Besserung unmöglich", sagte der Coach in Moskau. Russland war bei der Europameisterschaft in Frankreich schon in der Gruppenphase ausgeschieden. Sluzki war daraufhin zurückgetreten.

"Die Fans verlangen, dass wir wenigstens laufen und kämpfen", sagte Sluzki. Im entscheidenden EM-Spiel gegen Wales (0:3) hätten die Spieler aber Charakter und Motivation vermissen lassen. "Das zu sagen, ist für mich als Trainer peinlich", räumte er ein. Sluzki bleibt Coach des amtierenden russischen Meisters ZSKA Moskau. Der Nachfolger des 45-Jährigen bei der Sbornaja soll noch im Juli feststehen. Russland ist Gastgeber der Fußball-WM 2018.

Fanmeile am Eiffelturm zählte 1,2 Mio. Besucher

EURO 2016

Frankreichs Organisatoren zufrieden mit EM-Ablauf

Noel Le Graet: "Wir haben gezeigt, dass Frankreich zurückkommt"

EURO 2016

Frankreichs Verbandschef Graet sieht noch Luft nach oben

Joachim Löw wird seinen bis 2018 laufenden Vertrag erfüllen

EURO 2016

Joachim Löw bleibt deutscher Teamchef