Islands Präsident Johannesson glaubt an Halbfinal-Einzug

Die Nordmänner gehen topmotiviert ins Spiel

Die Nordmänner gehen topmotiviert ins Spiel

Islands neu gewählter Präsident Gudni Johannesson freut sich angesichts des Viertelfinaleinzuges seines Landes bei der Fußball-Europameisterschaft über einen neuen Zusammenhalt in seinem Land. "Es ist großartig, in dieser optimistischen Stimmung das Amt anzutreten. Alle Isländerinnen und Isländer stehen zusammen, alle freuen sich", sagte der Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Der Bruder des österreichischen Handball-Teamchefs Patrekur Johannesson glaubt in einem Interview mit der französischen Sportzeitung "L'Equipe" (Samstag) an die Sensation gegen Frankreich. "Wir haben gute Spieler mit großen technischen und taktischen Qualitäten. Wenn wir England und Österreich schlagen konnten und ein Unentschieden gegen Portugal erreicht haben, gibt es keinen Grund zu glauben, dass wir diesen Weg nicht fortsetzen können."

Der Stimmung im Land täte laut Johannesson freilich auch ein erwartbares Ausscheiden gegen den Gastgeber keinen Abbruch. "Was immer von jetzt an passieren wird, die Burschen kehren als Helden zurück. Sie können stolz auf das Erreichte sein."

Johannesson, der am 1. August das Amt als neuer isländischer Präsident antritt, kündigte an, beim Viertelfinalspiel Islands am Sonntag im Stade de France dabei zu sein. "Da müssen wir schon sehr viel Glück haben. Aber das Glück ist mit den Tapferen. Und tapfer sind unsere Spieler bis zur letzten Minute."

Zugleich mahnte er, dass die EM-Euphorie die Probleme seines Landes nicht überdecken dürfe. "In der Politik sollten wir weiter uneins sein dürfen, das ist schließlich das zentrale Merkmal einer demokratischen Gesellschaft."

Fanmeile am Eiffelturm zählte 1,2 Mio. Besucher

EURO 2016

Frankreichs Organisatoren zufrieden mit EM-Ablauf

Noel Le Graet: "Wir haben gezeigt, dass Frankreich zurückkommt"

EURO 2016

Frankreichs Verbandschef Graet sieht noch Luft nach oben

Joachim Löw wird seinen bis 2018 laufenden Vertrag erfüllen

EURO 2016

Joachim Löw bleibt deutscher Teamchef