Frankreichs Innenminister: 1.550 Festnahmen bei Fußball-EM

Cazeneuve präsentierte die etwas anderen Zahlen zur EM

Cazeneuve präsentierte die etwas anderen Zahlen zur EM

Im Rahmen der Fußball-Europameisterschaft haben französische Sicherheitskräfte 1.550 Menschen festgenommen. Gegen 59 Menschen gab es in Schnellverfahren Verurteilungen zu Haftstrafen, 64 Ausländer wurden des Landes verwiesen, wie Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve am Montag in Paris in einer EM-Bilanz bekannt gab.

"Trotz einer sehr großen Bedrohung war die Euro 2016 ein Erfolg", sagte der Minister mit Blick auf die Gefahr von Terroranschlägen. "Wir haben die Sicherheit zur obersten Priorität gemacht." Polizisten und Gendarmen seien deswegen "mit vollkommener Entschiedenheit" vorgegangen.

Unter den zahlreichen Festgenommenen befand sich auch ein Österreicher. Der 37-jährige Niederösterreicher war unter dem Verdacht festgenommen worden, Widerstand gegen die Staatsgewalt geleistet zu haben, wobei eine erhebliche Menge Alkohol im Spiel gewesen sein dürfte. Er wurde in einem Schnellverfahren zu fünf Monaten Haft verurteilt und verbüßt zur Zeit die Haftstrafe in Frankreich.

Fanmeile am Eiffelturm zählte 1,2 Mio. Besucher

EURO 2016

Frankreichs Organisatoren zufrieden mit EM-Ablauf

Noel Le Graet: "Wir haben gezeigt, dass Frankreich zurückkommt"

EURO 2016

Frankreichs Verbandschef Graet sieht noch Luft nach oben

Joachim Löw wird seinen bis 2018 laufenden Vertrag erfüllen

EURO 2016

Joachim Löw bleibt deutscher Teamchef