Deschamps trotz "einzigartiger Chance" vor Finale ruhig

Didier Deschamps vertraut auf Griezmann

Didier Deschamps vertraut auf Griezmann

Frankreichs Fußball-Teamchef Didier Deschamps hat am Vortag des EM-Finales gegen Portugal von einer "einzigartigen Chance" gesprochen. Die Franzosen gelten bei den Buchmachern als Favorit auf den Titelgewinn. Deschamps will sich aber nicht in diese Rolle drängen lassen. "Unser Ideal ist es, entspannt, aber konzentriert an die Sache heranzugehen." Er spüre keinen besonderen Druck.

"Ich bin nicht angespannt, es ist kein Stress. Es ist Adrenalin, auf eine positive Art und Weise", erklärte der 47-Jährige, der als Spieler mit Frankreich bereits Welt- und Europameister war. Als Trainer sei die Situation anders. "Der schönste Platz ist, als Aktiver auf dem Feld. Wenn ich das Spiel sehe, ist es frustrierend, dass ich nicht mit meinen Schuhen auf dem Platz stehen kann. Aber das ist nicht mehr möglich", meinte Deschamps mit einem Lächeln.

Wie einst als Kapitän ist es ihm auch als Dirigent gelungen, Frankreich in ein großes Endspiel zu führen. "Natürlich ist es ein wichtiger Moment, auch in meiner Karriere", sagte Deschamps, der aus außergewöhnlichen Einzelspielern ein Team geformt hat. Die Ausbootung von Stürmerstar Karim Benzema nach einer Erpressungsaffäre hat der neue Nationalheld Antoine Griezmann längst vergessen gemacht.

Die Franzosen greifen nach ihrem dritten großen Titel bei einem Heimturnier nach der EM 1984 und der WM 1998. Dazu waren sie auch noch 2000 Europameister. Bei Endrunden im eigenen Land haben die "Bleus" 18 Spiele in Folge nicht verloren. Allerdings sind auch die Portugiesen seit der Amtsübernahme von Trainer Fernando Santos im September 2014 in 13 Pflichtspielen ungeschlagen.

"Diese Mannschaft hat Erfahrung, sie ist sehr gut organisiert", sagte Deschamps über den Finalgegner. "Das ist keine Mannschaft, die sehr hoch verteidigt, aber sie schalten sehr schnell um." Und sie haben mit Cristiano Ronaldo den vielleicht besten Spieler der Welt in ihren Reihen. Ein besonderes Rezept gegen den Superstar von Real Madrid gebe es nicht. "Das hat noch niemand gefunden."

Er selbst kann auf Griezmann vertrauen. Obwohl dieser bereits sechs EM-Tore erzielt hat, glaubt Deschamps Ronaldo und den Argentinier Lionel Messi bei der Wahl zum Weltfußballer im Vorteil - unabhängig vom Ausgang des EM-Finales. "Antoine ist noch ein junger Spieler, auch wenn er eine großartige Saison gespielt hat", sagte Deschamps. "Ronaldo ist schon sieben oder acht Jahre ganz oben. Um den Goldenen Ball ist es ein Duell zwischen ihm und Messi."

Möglicherweise versucht Deschamps damit auch Druck von seinem Shooting-Star zu nehmen. Griezmann ist bisher der überragende Spieler der EM. Dieser Titel dürfte dem 25-Jährige nicht mehr zu nehmen zu sein. Laut seinem Teamkollegen Bacary Sagna spielt Griezmann bereits "in derselben Liga wie Ronaldo und Messi. Er ist ganz oben."

Sagna wird es am Sonntag besonders häufig mit Ronaldo zu tun bekommen. "Wir kennen Ronaldo, er ist einer der besten, wenn nicht der beste Spieler der Welt", erklärte Frankreichs Rechtsverteidiger. "Aber mir persönlich macht das keine Angst." Auch Kapitän Hugo Lloris macht sich keine Sorgen um die Defensive. "Wir sind bereit", versicherte der Torhüter, der im Turnierverlauf aus dem Spiel heraus bisher nur von den Isländern (5:2) zu bezwingen war.

Deschamps wird sein Erfolgsteam nicht verändern. Bei Portugal dürfte der zuletzt von Oberschenkelproblemen außer Gefecht gesetzte Abwehrchef Pepe ins Team zurückkehren. Dazu wird es auch im Mittelfeld Änderungen geben. Der im Halbfinale gegen Wales (2:0) gesperrte William Carvalho steht wieder zur Verfügung. Auch Jungstar Renato Sanches muss nach einer mäßigen Vorstellung um seinen Stammplatz bangen. An seiner Stelle könnte der erfahrenere Andre Gomes beginnen.

Fanmeile am Eiffelturm zählte 1,2 Mio. Besucher

EURO 2016

Frankreichs Organisatoren zufrieden mit EM-Ablauf

Noel Le Graet: "Wir haben gezeigt, dass Frankreich zurückkommt"

EURO 2016

Frankreichs Verbandschef Graet sieht noch Luft nach oben

Joachim Löw wird seinen bis 2018 laufenden Vertrag erfüllen

EURO 2016

Joachim Löw bleibt deutscher Teamchef