Ölpreise wieder einmal auf Talfahrt

Ölpreise wieder einmal auf Talfahrt

Es geht wieder in die andere Richtung: Die Ölpreise haben am Dienstag wieder kräftig verloren, nachdem schon am Vortag die Rohölpreise kräftig gefallen sind. Ein Grund sind die Ölreserven, die vor allem in den USA gestiegen sind.

Frankfurt. Mit Abschlägen von je rund zwei Prozent notieren Brent und WTI am Dienstag bei 33,61 und 31,00 Dollar je Barrel.

Schon am Vortag hatten schwache Daten aus China und nachlassende Spekulationen auf eine Förderkürzung Brent um rund fünf und WTI um knapp sechs Prozent ins Minus gedrückt.

Händler erklärten die fallenden Ölpreise mit der Aussicht auf weiter steigende Ölreserven in den USA. Nach Einschätzung von Analysten dürften die Lagerbestände ihr Rekordniveau weiter ausgebaut und in der vergangenen Woche um 3,75 Millionen Barrel zugelegt haben. Die US-Regierung wird die offiziellen Daten am Mittwoch veröffentlichen. Nach wie vor werden die Ölpreise durch ein zu hohes Angebot auf dem Weltmarkt bestimmt.

Der OPEC-Preis-Basket (darin werden die Preise von zwölf Sorten zusammengefasst) notierte für 1 Fass 29,11 Dollar (am 29.1.2015). Tagss davor fixierte die OPEC ihren Preis noch darunter mit 28,28 Dollar. Der Preis vom Montag wird die OPEC erst heute Mittag bekanntgeben.

Tip and Win

Börsespiel: Anlegen mit Strategie

Geld

Billigöl: Fluch oder Segen für die Weltwirtschaft?

Geld

Telekom Austria präsentiert Dienstag Jahresbilanz

Geld

Italienische Molkerei sichert Anleihe mit Parmesan ab