Die Renditechancen mit prominenten Markennamen

1. Apple - gute Kurschancen

Markenwert: 153 Mrd. US-Dollar
Markenwert-Veränderung: :87%
Marktkapitalisierung: 424 Mrd. Euro
Dividendenrendite: 0,5%
Kurs-Gewinn-Verhältnis: 12,1

Wenn Warren Buffett den Markenwert daran bemisst, wie tief der Burggraben ist, den ein Unternehmen um sich gezogen hat, dann ist die Top-Bewertung für Apple verständlich: Die Marke repräsentiert eine Art Monopol innerhalb des IT-Sektors. Die Apple-Welt ist ein geschlossenes Universum mit einer wachsenden Schar gläubiger Anhänger. Das Unternehmen verfügt auch über eine hohe Preisdurchsetzungsmacht.

2. Google - gute Kurschancen

Markenwert: 115 Mrd. US-Dollar
Markenwert-Veränderung: -2%
Marktkapitalisierung: 115 Mrd. Euro
Dividendenrendite: -
Kurs-Gewinn-Verhältnis: 12,9

Der Markenwert von Google liegt darin begründet, dass praktisch jeder Computeranwender auf der Google-Seite landet, sobald er den Computer aufdreht und nach irgendetwas sucht. Keine andere Suchmaschine konnte bislang eine derartige Breitenwirkung erreichen. Freilich wächst die Gefahr der "Kommerzialisierung“: Suchergebnisse können beeinflusst werden, was das Ausweichen auf andere Suchmaschinen fördert.

Es war sozusagen der perfekte Bluff: Zehntausende Anleger ließen sich davon blenden, dass praktisch jeder das soziale Netzwerk Facebook kennt. Der geradezu dreist angesetzte Emissionskurs der Aktie, die mit mehr als dem hundertfachen Jahresgewinn bewertet war, hielt denn auch nicht lang: Das Papier verlor insgesamt fast ein Drittel seines Erstkurses. Doch inzwischen erholt sich die Facebook-Aktie wieder, und sie bestätigt damit eine Erfahrung, die Anleger in der Krise häufig machen: Starke Marken setzen sich auch an der Börse durch. Es ist davon auszugehen, dass Facebook in den Marken-Rankings des kommenden Jahres einen Spitzenplatz einnehmen wird.

Ob die Plauder-Plattform freilich an den Markenwert von Apple herankommen kann, ist zweifelhaft. Alljährlich versuchen Marktforschungsinstitute, Medien und Unternehmensberatungen, Rankings der bekanntesten Marken zu berechnen. Die prominenteste Hitliste kommt von Millward Brown, und hier, wie bei fast allen anderen Rankings, führt Apple als weltweit wertvollste Marke. Aber haben solche Reihungen für Anleger überhaupt irgendeine Aussagekraft? "Ich glaube schon“, sagt Herbert Perus, Chief Investment Officer von Raiffeisen Capital Management. "Warren Buffett hat Markenwerte nach den Kosten für die Überwindung des von ihm so benannten Burggrabens ermittelt. Was kostet es, um dorthin zu kommen, wo zum Beispiel Apple jetzt ist.“ Und bei Apple wären diese Kosten jedenfalls exorbitant.

Monika Rosen, Chefanalystin im UniCredit Bank Austria Asset Management, warnt allerdings: "Ein hoher Markenwert bedeutet nicht gleich, dass die Aktie gut gehen muss.“ Immerhin zählen ja auch Absteiger wie Banco Santander und BlackBerry zu den wertvollsten Marken.

Das Anlageurteil ist die persönliche, mittelfristige Einschätzung des Autors. Die Reihenfolge der Marken basiert auf dem Ranking von Millward Brown/Reuters. Die angegebene Markenwert-Veränderung bezieht sich jeweils auf das Vorjahr.

DIASHOW: Die 25 Top-Marken

Tip and Win

Börsespiel: Anlegen mit Strategie

Geld

Billigöl: Fluch oder Segen für die Weltwirtschaft?

Geld

Telekom Austria präsentiert Dienstag Jahresbilanz