Auszeit in Kürze: Wie man schnell die Batterien wieder auflädt

Rasch entspannen, Zeit zum Durchatmen finden, Stress abbauen, die Batterien wieder aufladen und Urlaub für die Seele nehmen.

Ein ganzes Sabbatjahr zu nehmen oder acht Monate auf Bildungskarenz zu gehen ist nicht jedem möglich. Aber auch in kürzerer Zeit lassen sich schwere Stress-Symptome abbauen, lässt sich neue Kraft tanken und dauerhaft Lebensenergie gewinnen. „Statt einer Weltreise können wir auf die größte Abenteuerreise unseres Lebens gehen“, so Martin Juch, Mentalcoach, Trainer und Floatinginitiator in Österreich. „Die Reise zu uns selber.“

Schwerelos treiben

„Es ist unbeschreiblich“, schwärmt Sylvia Sima-Kral, Inhaberin und Geschäftsführerin der Sachen & Machen Marketing GmbH. „Ich habe es eher zufällig entdeckt, und es ist einzigartig, wunderbar wohltuend und ein Lifting ohne Messer. Ich habe zwar ein eigenes Unternehmen mit 47 Mitarbeitern, und es ist schon auch manchmal stressig, aber ich hatte nie ein Burn-out, nicht einmal ansatzweise. Trotzdem sollte man sich diese Art der Tiefenentspannung gönnen. Man sieht danach ganz anders aus, völlig entspannt und faltenfrei, aber man muss sich auch darauf einlassen, denn man schwebt in völliger Dunkelheit und Stille.“

Die Begeisterung der Geschäftsfrau gilt dem Floating. Einer Entspannungstechnik, bei der Personen mithilfe von konzentriertem Salzwasser in einem Tank oder Becken, abgeschottet von Außenreizen, wie ein Blatt an der Wasseroberfläche treiben. Angestrebt wird eine physische und mentale Tiefenentspannung.

Nach Österreich gebracht hat das Floating Martin Juch. Er war zehn Jahre lang als Manager auf Zeit in Führungspositionen tätig, vornehmlich in der Automobilzulieferindustrie und verantwortlich für Change-Prozesse. Das ging nicht stressfrei über die Bühne. „Dann war ich im Burn-out“, so Juch, „und habe das Floating für mich selbst entdeckt.“

2004 initiierte er dann das erste österreichische Floatarium-Center, Vendome SPA, mit vier Anlagen im Radisson SAS Palais Hotel in Wien. „Für mich ist es kein Wellness-, sondern ein Trainingsinstrument. Beim Floaten sinkt der Stresshormonspiegel. Der Stoffwechsel stellt sich langsam um, Blutdruck und Herzfrequenz normalisieren sich, die Gehirnhälften werden wieder synchronisiert, Verspannungen gehen aus dem Körper raus, man wird klarer, nüchterner und sorgsamer im Denken und Handeln“, beschreibt Juch die Wirkung. Und tatsächlich hat Floaten, in zahlreichen wissenschaftlichen Studien belegte, positive Effekte.

Eine Stunde Floaten entspricht in etwa dem Erholungswert von drei Stunden Schlaf. Wobei die Synchronisation beider Gehirnhemisphären bemerkenswerte Erfahrungen von „innerer Klarheit“ bewirkt, die dem Bereich des Unbewussten zugeordnet werden. Durch die erhöhte Ausschüttung körpereigener Endorphine (Glückshormone) kommt es zu einem Wohlgefühl und zu Schmerzlinderung. Die Stresstoleranz wird deutlich erhöht. Das mineralreiche Wasser hat eine stimulierende Wirkung auf das Immunsystem und erhöht – ganz nebenbei – die Elastizität und damit das jugendliche Erscheinungsbild der Haut.

Dazu kommt der freiwillige Entzug von visuellen, akustischen, olfaktorischen und taktilen Reizen: Denn gefloatet wird in absoluter Stille und Dunkelheit – so haben Gehirn und Nervensystem kaum neue Daten von außen zu verarbeiten, und sämtliche Anspannungen lösen sich auf. Eine Stunde im Floatingbecken oder -tank kostet zwischen 60 und 70 Euro.

Raumschiff für die Reise nach innen

Auf ihr lagen schon Brigitte Ederer und Mentalcoach und Trainer Ronny Leitgeb. „Was für ein Erlebnis“, schwärmt Pat Zapletal, die Fitnesstrainerin der Nation. Peter Gaugg, Vorstandsvorsitzender der Bank für Tirol und Vorarlberg, hat ebenso eine zu Hause stehen wie Georg Muzicant, Geschäftsführer von Colliers Columbus, und Martin Essl, CEO der Baumax AG.

Die Rede ist von der AlphaSphere, einer leuchtenden, vibrierenden Liege, kreiert vom österreichischen Künstler sha. Zunächst als reines Kunstwerk geschaffen, kann sie noch viel mehr, als das Auge des Betrachters zu erfreuen. „Am Anfang stand die künstlerische Vision von der Erschaffung eines innovativen Instruments, das unsere Sinne auf kreative Weise aktiviert und miteinander neu verweben kann“, so sha.

Nach Jahren der Forschung wurde das Ergebnis sichtbar: ein multisensorischer Erfahrungsraum, der die Wahrnehmungsfähigkeit stärkt, indem er eine besondere Form der Tiefenentspannung mit inspirierender und energetisierender Wirkung verbindet. Im Verschmelzen verschiedener Sinneseindrücke – dem Zusammenspiel aus Farbe, Form und Licht mit Klang, Vibration und Wärme – entwickelt sich ein ganzheitlicher Erfahrungshorizont. Diese Entdeckung, in der die unterschiedlichen Sinne als Einheit spürbar werden, zeichnet die AlphaSphere als holistisches Raumerlebnis aus.

Thomas Slunecko, Professor am Institut für Psychologische Grundlagenforschung und Vizedekan der Psychologischen Fakultät der Uni Wien, hat sämtliche Studien mit der AlphaSphere durchgeführt und bescheinigt, dass sie „entspannt und stimuliert zugleich. Mühelos gelingt es hier Menschen, sich von ihrem Alltag zu lösen und in neue Qualitäten der Wahrnehmung einzutauchen – ganz ohne Übung und innerhalb kürzester Zeit, mit zahlreichen körperlichen und mentalen Wirkungen, von Stressabbau über Leistungssteigerung bis zur Harmonisierung des Atemflusses und der Senkung von erhöhtem Blutdruck.“

Im Kern war die AlphaSphere aber immer ein Kunstwerk ohne Ausrichtung auf ein bestimmtes Anwendungsfeld. Aufgrund ihrer unmittelbaren Wirkung findet sie jedoch interdisziplinär und branchenübergreifend Einsatz in mittlerweile über 30 Ländern: vom privaten Loft bis zum öffentlichen Museum, vom Spa-Hotel bis zur Therme, von der Therapiepraxis bis zur Medical Clinic und vom modernen Büro bis zum Sakralraum.

In Wien steht sie neben dem Floatarium im Vendome des SAS Palace Hotels genauso wie im Flagshipstore des Modecoiffeurs Bundy&Bundy, man findet die AlphaSphere in den Vienna International Hotels genauso wie in der Therme Lutzmannsburg und der Therme Loipersdorf, deren Geschäftsführer Horst Wagner schwärmt: „Mit der AlphaSphere besitzen wir einen Eyecatcher und ein unheimlich rentables Profit-Center mit hundertprozentiger Auslastung.“

Preise wie der European Spa Award (Monaco) und der Indian Innovation Award (New Delhi) zeugen von internationaler Anerkennung. Die Stadt Wien hat die AlphaSphere im Rahmen ihres Innovationsprogramms „Creative Industries“ gefördert. Die Anschaffung einer AlphaSphere kostet 10.500 Euro in der privaten Edition; eine Liege samt Raum kostet 15.400 Euro. Natürlich kann bei den etwaigen Standorten eine einzelne Session gebucht werden, die rund 25 Minuten dauert und zwischen 25 und 30 Euro kostet.

In die Stille gehen

Ein Kloster ist ein Ort der Ruhe und des Friedens. Immer schon haben Menschen in der gelebten Gastfreundschaft von Mönchen und Nonnen Einkehr und Orientierung gesucht. Viele Klöster stellen Unterkunft und Verpflegung zur Verfügung und lassen Interessierte am Leben der Mönche teilhaben. Neu ist, dass manche Klöster heute ganz bewusst Angebote entwickeln, mit denen die Gäste zu ihrer Mitte finden, Lebensfreude schöpfen und ihre Gesundheit stärken können. Klosterurlaub liegt im Trend.

Kloster auf Zeit geht sogar noch über einen bloßen Urlaub hinaus. Hier kann man eine Auszeit nehmen und innerhalb des Klosters zu sich selbst finden. Viele dieser klerikalen Zentren bieten auch eine spirituelle Begleitung in schwierigen Lebenslagen an. Klöster wurden auf Kraftplätzen gebaut und gelten deshalb als ideale Orte, um die eigene Lebenskraft aufzuspüren.

Das Seminar- und Gesundheitszentrum Kloster Pernegg wird beispielsweise seit Beginn der Auswirkungen der Wirtschaftskrise besonders von Managern frequentiert. Florentina Wiesinger, Direktorin des ehemaligen Chorherrenstifts: „Diese Siuation ist für viele Menschen, die im Management tätig sind, eine große persönliche Belastung. Im Kloster finden sie wieder zu sich selbst und können sich für eine Zeit lang vom Job und den damit verbundenen negativen Emotionen distanzieren.“

Das Seminarzentrum Kloster Pernegg im niederösterreichischen Waldviertel ist auf Stille spezialisiert. Unter anderem gehen die Gäste hier den fünf Kilometer langen „Weg der Stille“ mit Stationen zum Innehalten wie der Ruine der Nikolaikapelle, dem „Rednerpult“, dem Kräuterlabyrinth oder dem „philosophischen Garten“. Einen anderen Pfad zur inneren Einkehr stellen die verschiedensten Variationen von Fastenkursen dar, die ganzjährig angeboten werden.

Mit Kneippen, heißt es, lassen sich Körper und Seele in Einklang bringen. Oberösterreichs Kneipp Traditionshäuser Aspach, Bad Mühllacken und Bad Kreuzen befinden sich unter der Obhut der Marienschwestern vom Karmel. Die Kurgäste dürfen sich ebenso fachkundig wie spirituell betreut fühlen. Der Schwerpunkt des Kneipp Traditionshauses Aspach liegt auf Entspannen, Loslassen und Burn-out-Prävention. Der Verlauf von Burn-out wird zumeist auf einer zwölfteiligen Skala beschrieben.

Das erste Viertel davon kennen auch gesunde Menschen zum Teil sehr gut. Meist reicht es, auf die „innere Stimme“ zu hören, aber auch ein sensibler Hausarzt kann hier unterstützend mithelfen, dass der Burn-out-Kandidat bereits jetzt sein Verhalten entsprechend ändert. Hier gilt es in erster Linie über Bewegung und Ernährung Stresshormone abzubauen.

Im zweiten Viertel der Skala ist es ratsam, fachkundige Hilfe in Anspruch zu nehmen – ein Umstand, der im dritten oder im letzten Viertel außer Frage steht. Die Veränderungen – vor allem Rückzug und Verdrängung – sind von der Umwelt des Betroffenen deutlich spürbar. Die Auswirkungen der Erkrankung können durchaus auch lebensbedrohlich sein. Den Weg nach Aspach zur Burn-out-Prävention oder Behandlung finden Menschen, die im täglichen Leben hohen Anforderungen ausgesetzt sind, oft ganz von selbst.

Der bewussten Suche nach Auszeit, Erholung und einem Weg aus der drohenden Krise folgt auch die Auseinandersetzung mit möglichen Therapieangeboten. Im Kneipp Traditionshaus Aspach wurden speziell für Burn-out-Patienten die Regenerationswochen entwickelt.

Die WHO bezeichnet Stress als eine der gefährlichsten Epidemien dieses Jahrhunderts. Zu den gravierendsten Langzeitfolgen zählen Schlafstörungen und schlussendlich das Burn-out-Syndrom. Kliniken und Institute, die sich der Burn-out-Prävention widmen, wappnen ihre Klienten für den Kampf gegen die omnipräsenten und aggressiven „Stressviren“. Das Lebens.Resort Ottenschlag bietet seit seiner Eröffnung im Herbst 2008 Burn-out-Prävention an.

„Wir sehen uns als Haus, das sich an jene Menschen richtet, deren Gesundheit aus der Balance geraten ist oder zu kippen droht“, beschreibt Christina Lohninger, Prokuristin des Waldviertler Gesundheitszentrums, den Schwerpunkt im psychischen Bereich, „das heißt, wir richten uns auch an jene, die merken, dass sie gefährdet sind, überlastet, erschöpft – und die noch rechtzeitig eingreifen möchten, indem sie zum Beispiel ihre persönlichen Ressourcen stärken und Verhaltensweisen reflektieren.“

Die Aufenthaltsdauer ist individuell, aber für Burn-out-Gefährdete wird zumindest eine Woche empfohlen, optimalerweise bleibt man länger. „Wir merken steigende Nachfrage und Buchungen, wobei viele nicht nur Prävention benötigen, sondern schon konkrete Probleme haben“, berichtet Lohninger. Ziel ist es, stressresistent zu werden. „Das Zauberwort der Zukunft heißt Resilienz“, ist Katharina Lichtmannegger, Leiterin des Hernstein Instituts, überzeugt. „Wir haben daher in unseren Seminaren und Trainings einen Schwerpunkt darauf gelegt.“ Resilienz (vom lateinischen „resilire“, „zurückspringen, abprallen“), auf Deutsch etwa „Widerstandsfähigkeit“, beschreibt die Toleranz eines Systems gegenüber Störungen.

Ein anschauliches Beispiel für Resilienz ist die Fähigkeit von Stehaufmännchen, sich aus jeder beliebigen Lage wieder aufzurichten. Als Resilienz wird die Stärke bezeichnet, die es einem Menschen ermöglicht, Krisen, erschwerende Bedingungen und neue Herausforderungen erfolgreich zu meistern. Resilienz ist das Ergebnis einer besonderen Art zu denken, die maßgeblich über Erfolg und Misserfolg entscheidet. Sie zu erlangen ist nicht nur für Manager wichtig, sondern ein großer Schritt in Richtung mehr Lebensqualität. In diesem Sinne sind die kurzen Fluchten aus dem Alltag – egal, ob im Salztank oder im Kloster – mehr als nur das Wiederherstellen der Arbeitsfähigkeit. Sie sind ein Ausdruck für jenen Respekt, den wir uns selbst schulden.

Avaaz sammelt nicht nur online Millionen von Unterschriften, sondern begleitet seine Kampagnen oft mit öffentlichen Aktionen. In vielen Fällen, gerade bei globalen Anliegen, ist das von Erfolg gekrönt.
 

trend

Avaaz – Politik und Konzerne im Visier

 

trend

Berufsunfähigkeitsversicherungen – Prämienübersicht und Vergleich

Die Reichsten aller Kontinente

trend

Die Reichsten aller Kontinente