Reisen ohne Roaming-Fallen

Keiner will auf das Handy verzichten, schon gar nicht im Urlaub. FORMAT zeigt, wie man Kostenfallen umschifft und trotzdem erreichbar bleibt. Plus: Die besten Roaming-Tarife für die beliebtesten Urlaubsländer der Österreicher.

"Kostengünstig, überschaubar und einfach" – so preisen die Anbieter ihre Roaming-Tarife an. Ein FORMAT-Check für die beliebtesten Urlaubsländer zeigt, dass „günstig“ allerdings weit entfernt von billig ist und Transparenz noch immer eine Frage des Betrachtungswinkels. Eine Auslandsreise mit unbeschränktem Internet-Surfvergnügen ist definitiv noch immer nicht möglich.

Am besten vor Reisebeginn den eigenen Tarif unter die Lupe nehmen und gegebenenfalls entsprechende Auslandspakete aktivieren. Vorsicht ist auch hier geboten, denn einige Mobilfunker haben ihre Urlaubstarife an eine dreimonatige Bindefrist geknüpft. Wer eine Woche im Ausland ist, kann so ungewollt bis zu 60 Euro zusätzliche Grundgebühr ansammeln.

Die Datenmengen

Datenroaming-Pakete gibt es meist nur in kleineren Einheiten, etwa 50 oder 100 Megabyte. Eine Menge, die für Verbraucher schwer nachzuvollziehen ist. Tipp: so wenig Handynutzung wie möglich. Generell auf Streaming-Dienste – sowohl Radio wie Video, etwa YouTube – verzichten. E-Mail-Anhänge nur im Notfall öffnen. Sprachbox deaktivieren und auch auf den SMS-Verbrauch achten. Eine MMS mag ja durchaus im Rahmen sein, wird jedoch der ganze Freundeskreis damit beglückt, freut sich nur der Provider.

Beim Internetsurfen ist zu bedenken, dass ein Website-Aufruf zwischen 5 Kilobyte und fast einem MB liegen kann. Vorsicht ist auch bei Apps geboten, da viele eine Internetverbindung aufbauen. Am besten hier das Datenroaming ganz abdrehen. Wer dennoch ins Internet muss, sollte auf öffentliche Hotspots oder Hotel-Zugänge zurückgreifen.

– Gregor Kucera

DIE BESTEN ROAMING-TARIFE

Griechenland: All-inclusive-Pakete empfehlenswert

A1: Kunden des Providers profitieren vor allem von der engen Partnerschaft mit Vodafone. Zahlreiche Roaming-Pakete für Telefonie und Daten. Bei „A1 Mobil Easy Traveler“ werden 90 Cent Einmal-Gebühr pro Gespräch verrechnet, dafür kostet die Minute dann nur mehr 25 Cent (aktiv). SMS kosten 25 Cent.
T-MOBILE: Kostenlose Zusatzoption „Holiday Europa“ ermöglicht Gespräche um 25 Cent (plus 90 Cent Einmal-Gebühr). Roaming-Angebote mit 20/100 Minuten um 5/19 Euro. Achtung: Drei-Monats-Bindung.
ORANGE: „Europa Travel Paket“ mit unterschiedlichen Volumina – von 5 bis 50 Euro. Internetpakete für Europa in der gleichen Preisklasse, für 50 MB bis 1 GB.
3: „Holiday All Inklusive Paket“ für drei Wochen um 15 Euro (30 Min., 20 SMS, 5 MMS und 20 MB Daten).

Italien: Kunden von 3 können hier ganz entspannt sein

A1: Die Vodafone-Partnerschaft gilt auch in Italien. Wichtig: Der Kunde muss im Vodafone-Netz eingebucht sein, dann gelten die Pakete – wie oben für Griechenland beschrieben – auch hier. Tipp: A1 hat ein praktisches Roaming-Abfrage-Tool auf der Website, das die Kosten für jeden Tarif einzeln auswirft.
T-MOBILE: Kostenlose Zusatzoption „Holiday Europa“ ermöglicht Gespräche um 25 Cent (plus 90 Cent Einmal-Gebühr). Roaming-Angebote mit 20/100 Minuten um 5/19 Euro. Achtung: Drei-Monats-Bindung.
ORANGE: „Europa Travel Paket“ mit unterschiedlichen Volumina – von 5 bis 50 Euro.
3: Die 3LikeHome-Funktion macht den Anbieter hier eindeutig zum Preisbrecher. Telefonieren und Surfen zu den gleichen Kosten wie in Österreich. Wichtig: Gilt nur bei Einwahl im 3-Schwesternetz.

Kroatien: Spezielle Deals für das Noch-nicht-EU-Land

A1: Im Vergleich zum Mitbewerb bietet A1 mit „A1 Mobil Traveler“ einen Tarif für die sieben beliebtesten Urlaubsdestinationen der Österreicher an – darunter eben auch das noch nicht zur EU gehörende Kroatien. „A1 Mobil Europa Data“ ist der entsprechende Datenroaming-Tarif.
T-MOBILE: Der „Holiday Europa“ gilt hier nicht! Sprach-Roaming-Paket mit 20 bzw. 100 Minuten (5/19 Euro. Achtung: drei Monate Bindung). Daten-Roaming: 1,10 Euro pro 100 kB.
ORANGE: Kein spezielles Paket für diese Urlaubsdestination. Gesprächsminute 1,59 Euro (aktiv), 59 Cent passiv. VIP-Net als bevorzugter Datenpartner verrechnet 80 Cent pro 100 Kilobyte.
3: MoreEurope Plus – 6 Euro für 200 Minuten Telefonieren. Datentarife in unterschiedlichen Paketen.

Türkei: Wer sparen will, sollte mehr SMS schreiben statt zu telefonieren

A1: Auch hier gilt die gleiche Empfehlung wie für Kroatien. Eine interessante Alternative: Die Roaming-Tarife der bob-Wertkarte (gehört zu A1) sind teilweise günstiger als beim Mitbewerb.
T-MOBILE: Roaming-Paket mit 20 bzw. 100 Minuten (5/19 Euro. Drei Monate Bindung). Daten: 1,50 pro 100 Kilobyte. Durch SMS lassen sich vor allem im Nicht-EU-Ausland die Kosten besser im Griff halten. ORANGE: Auch hier kein spezielles Paket für diese Urlaubsdestination. Gesprächsminute 1,99 Euro (aktiv), 69 Cent passiv. Der Datentarif ist mit 1,50 Euro pro 100 Kilobyte sehr hoch.
3: Am einfachsten mit MoreEurope Plus – 6 Euro für 200 Minuten Telefonieren. Bei den Datentarifen teuer, etwa mit MoreMB Roaming 250. 250 MB im Ausland um 89 Euro sind auch kein Schnäppchen.

Das Gros der Kunden bucht seinen Sommerurlaub in den Monaten Jänner bis März. Der Rest bucht in letzter Minute.
#urlaub #internet #reise
 

Internet

Urlaub in letzter Sekunde

Warum Apple 3,2 Milliarden Dollar für Kopfhörer ausgegeben hat, die man nicht braucht - und warum sich der Beats-Deal für den Konzern trotzdem lohnt.
#beats apple
 

Börse International

Warum Apple 3,2 Milliarden für den Beats-Deal zahlt

Das Auto soll mit Elektromotor ausgestattet werden und
#Google #Elektroauto
 

Innovation

Google baut selbstfahrende Autos ohne Lenkrad