Outsourcing: Der Turbo-Effekt der Wirtschaftskrise

Kosten senken ist Trumpf, Banken sourcen aus, neue Servicemodelle setzen sich durch.

1. Kriseneffekt: Wenn die Konjunktur schwächelt, lagern Unternehmen verstärkt EDV-Systeme aus, um ihre Kapitalkosten zu reduzieren und die operativen IT-Kosten zu flexibilisieren.

2. Nachholbedarf: In Österreich wächst der Outsourcing-Markt derzeit besonders stark. Grund ist ein Nachholbedarf der bei IT-Auslagerungen traditionell konservativen heimischen Wirtschaft.

3. Banken: Besonders die heimischen Geldinstitute, die in Sachen IT lange Zeit auf reine Selbstversorgung eingeschworen waren, lagern jetzt massiv ihre EDV-Systeme aus.

4. Flexibilisierung: Der Trend zu flexibleren Servicemodellen nach dem "Pay-per-use“-Prinzip - der in der Krise 2008/09 entstanden ist - setzt sich nun verstärkt fort.

5. Teil-Outsourcing: Große Total-Outsourcing-Deals werden seltener. Im Trend liegt das "Outtasking“ einzelner IT-Bereiche an mehrere spezialisierte Anbieter ("Multisourcing“).

6. Software: Der Trend zum Auslagern von Anwendungsprogrammen und "Software als Service“ gewinnt jetzt auch in Österreich an Fahrt und trifft auf einen noch recht ungesättigten Markt.

7. Cloud: Die gehypten Cloud-Liefermodelle (Infrastruktur/Plattform/Software "as a service“) kommen auf den Boden des Marktes und machen hochwertige IT-Lösungen auch für KMUs erschwinglich.

8. Neue Anbieter: Durch den Cloud-Trend mutieren Softwarehersteller wie SAP oder Microsoft zu Outsourcing-Anbietern. Heimische Beispiele dafür sind Update oder Fabasoft.

9. KMU-Markt: Mittel- und Kleinbetriebe sind der stärkste Wachstumsmarkt. Auch die großen Anbieter konzentrieren sich aufgrund des gesättigten Großkundenmarkts verstärkt auf KMUs.

10. Einsparungen: Kostenreduktion bleibt der Outsourcing-Grund Nummer eins, gefolgt von Standardisierung, Konzentration auf Kernkompetenzen, Qualitätssteigerung und Flexibilisierung.

Das Gros der Kunden bucht seinen Sommerurlaub in den Monaten Jänner bis März. Der Rest bucht in letzter Minute.
#urlaub #internet #reise
 

Internet

Urlaub in letzter Sekunde

Warum Apple 3,2 Milliarden Dollar für Kopfhörer ausgegeben hat, die man nicht braucht - und warum sich der Beats-Deal für den Konzern trotzdem lohnt.
#beats apple
 

Börse International

Warum Apple 3,2 Milliarden für den Beats-Deal zahlt

Das Auto soll mit Elektromotor ausgestattet werden und
#Google #Elektroauto
 

Innovation

Google baut selbstfahrende Autos ohne Lenkrad

Die teure Rettung der Hypo könnte den Breitbandausbau in Österreich verzögern. Dagegen kämpfen Infrastrukturministerin Bures, Kommunen und die Telekomanbieter.
 

Mobile

Hypo-Rettung könnte Breitband-Ausbau verzögern