FatFoogoo-Eigentümer machen Kasse: Virtueller Marktplatz wechselt Besitzer

Nur wenige Wochen nach dem Verkauf von 123people  macht schon das nächste heimische Internet-Start-up mit einem Verkauf Schlagzeilen. Die Eigentümer des Internet-Marktplatzes FatFoogoo – darunter Orange-Geschäftsführer Michael Krammer und Williams-Aktionär Toto Wolff – haben ihr Unternehmen an den bisherigen Minderheits­aktionär Digital River verkauft. Digital River ist ein an der Nasdaq notierter Spezialist im E-Commerce-Outsourcing, der zuletzt knapp 400 Millionen Dollar umgesetzt hat. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, aus dem Kreis der Eigentümer sickerte aber durch, dass es ein „deutlich zweistelliger Millionenbetrag“ sein soll.

Das Gros der Kunden bucht seinen Sommerurlaub in den Monaten Jänner bis März. Der Rest bucht in letzter Minute.
#urlaub #internet #reise
 

Urlaub in letzter Sekunde

Plötzlich ist der Urlaub da, wieder einmal ist nichts gebucht. Ein Blick …

Warum Apple 3,2 Milliarden Dollar für Kopfhörer ausgegeben hat, die man nicht braucht - und warum sich der Beats-Deal für den Konzern trotzdem lohnt.
#beats apple
 

Warum Apple 3,2 Milliarden für den Beats-Deal zahlt

Noch bevor die Übernahme des Kopfhörerherstellers und Musikstreaminganbiet…

Das Auto soll mit Elektromotor ausgestattet werden und
#Google #Elektroauto
 

Google baut selbstfahrende Autos ohne Lenkrad

Der Suchmaschinenkonzern will sechs Jahre nach Forschungsbeginn ein Auto …

Die teure Rettung der Hypo könnte den Breitbandausbau in Österreich verzögern. Dagegen kämpfen Infrastrukturministerin Bures, Kommunen und die Telekomanbieter.
 

Hypo-Rettung könnte Breitband-Ausbau verzögern

Die "Digitale Offensive“ Österreichs, die den Anschluss des Landes ans …