"Wollen weltweit 20.000 Menschen zu Chefs machen“

"Wollen weltweit 20.000 Menschen zu Chefs machen“

Klaus Malle, Chef von Accenture Österreich, über sein JUNIOR-Engagement.

FORMAT: Warum unterstützt Accenture Österreich das JUNIOR-Programm?

Klaus Malle: Dieses Engagement ist Teil einer weltweiten Initiative von Accenture, in deren Rahmen wir bis 2015 rund 20.000 Menschen ans Wirtschaftsleben heranführen und sie bei der Gründung eigener Unternehmen unterstützen wollen.

FORMAT: Wie zufrieden waren Sie mit den Einreichungen beim JUNIOR-Wettbewerb 2012?

Malle: Die hohe Qualität der eingereichten Projekte muss auch den internationalen Vergleich nicht scheuen. Die Preisträger haben mich vor allem mit ihren durchdachten Gesamtkonzepten, von der Produktentwicklung bis zu Marketing und Vertrieb, beeindruckt.

FORMAT: Wie zufrieden sind Sie mit der Vermittlung von Wirtschaftswissen an Österreichs Schulen?

Malle: In diesem Bereich hat Österreich im Vergleich mit den USA oder nordeuropäischen Ländern Nachholbedarf. Hier fehlt es dem heimischen Schulkonzept bei der Vorbereitung auf das wirkliche Leben an entsprechender Tiefe. Ich würde mich freuen, wenn dieses Manko in den nächsten Jahren beseitigt werden würde.

Sparen ist out, Geld ausgeben ist angesagt. Wer schlau ist, investiert auch in die eigene Karriere.
 

Karriere

Investieren statt sparen: 5 Tipps, die persönliche Rendite bringen

Die Angebote für Mietbüros, die alle Stückeln spielen, werden immer größer. Eine FORMAT-Übersicht: Was sie können, was sie kosten, wo sie zu finden sind.
 

Erfolg

"Co-Worken" ist in – Eine Übersicht über die besten Mietbüros

 

Erfolg

Co-Working-Spaces – alle Details