„Eine App für Jobangebote“

„Eine App für Jobangebote“

FORMAT: Welche Form der Personalsuche wählen Unternehmen derzeit am häufigsten, und wohin geht der Trend?

Barbara Riedl-Wiesinger: Die Nutzung des Internets ist der wichtigste Trend beim Recruiting. 70,6 Prozent der Neueinstellungen gehen bereits auf eine Stellenanzeige im Netz zurück. Ein weiterer Trend: Jedes zweite der von uns befragten Unternehmen für die Recruitingstudie 2012 erwartet, dass die internationale Besetzung von Jobs in den nächsten fünf Jahren zunehmen wird.

In welchen Branchen werden auf monster.at derzeit die meisten Jobs angeboten?

Riedl-Wiesinger: In der IT, bei Ingenieursdienstleistungen, im Marketing und im Vertrieb.

Was sind die Vorteile von OnlinePortalen für Jobsuchende?

Riedl-Wiesinger: Diese Jobbörsen bündeln eine große Zahl unterschiedlicher Stellen. Im Oktober wurden auf monster.at über 4.000 Stellenanzeigen geschaltet, darunter auch von Topfirmen wie Swarovski, Rewe und AVL. Aktuelle Jobangebote werden je nach Suchprofil per E-Mail automatisch zugesandt. Wer einen Lebenslauf online stellt, hat die Chance, von Unternehmen ein Angebot zu bekommen.

Was sind die Vorteile für Firmen?

Riedl-Wiesinger: Die große Reichweite ist einer davon. Laut einer Studie des Marktforschers Nielsen ist monster.at das bekannteste Karriereportal Österreichs. Außerdem sind wir seit 15 Jahren auf dem Markt und Pionier im E-Recruiting und können so Kunden auch entsprechend beraten.

monster.at hat vor mehr als einem Jahr die Stellensuch-App BeKnown auf den Markt gebracht. Müssen Nutzer die Vermischung privater und beruflicher Kontakte fürchten?

Riedl-Wiesinger: Im Gegenteil, BeKnown bietet eine eigene Applikation auf Facebook, die unabhängig vom privaten Profil aufgebaut werden kann.

Bisher werden Stellen nur verhalten mittels Smartphone-Apps platziert und gesucht. Woran liegt das?

Riedl-Wiesinger: Tatsächlich gaben in unserer Studie erst 7,7 Prozent der befragten Unternehmen an, Mobile-Recruiting zu nutzen. Häufig fehlt in Personalabteilungen noch die Gesamtstrategie für den Umgang mit sozialen Medien, aber bereits 38 Prozent denken, dass sich die Kandidaten in Zukunft über mobile Endgeräte bewerben werden. Hier ist noch viel Potenzial und Beratungsbedarf.

Was kostet Unternehmen ein Inserat auf Ihrer Smartphone-Plattform?

Riedl-Wiesinger: Unternehmen können sich auf BeKnown kostenlos präsentieren und Stellenangebote einstellen. Jobsuchende können den gewünschten Unternehmen folgen und erhalten automatisch neu gepostete Stellenanzeigen.

Sparen ist out, Geld ausgeben ist angesagt. Wer schlau ist, investiert auch in die eigene Karriere.
 

Karriere

Investieren statt sparen: 5 Tipps, die persönliche Rendite bringen

Die Angebote für Mietbüros, die alle Stückeln spielen, werden immer größer. Eine FORMAT-Übersicht: Was sie können, was sie kosten, wo sie zu finden sind.
 

Erfolg

"Co-Worken" ist in – Eine Übersicht über die besten Mietbüros

 

Erfolg

Co-Working-Spaces – alle Details