Die besten Schul-Firmen Österreichs

1. PLATZ: VIVA ARONIA

Die Schülerinnen und Schüler der HLFS Ursprung in Salzburg haben ein komplexes Geschäftsmodell rund um die gesunde Aronia-Beere entwickelt. Das Engagement belohnte die Jury mit dem 1. Platz.

2. PLATZ: ROLLING REEL

Am BG/BRG Stainach sagen die Schülerinnen und Schüler dem lästigen Kabelsalat bei Kopfhörern den Kampf an.

Beim Finale des JUNIOR-Company-Programms und der FORMAT-Aktion "Schule macht Wirtschaft“ wurden Mitte Juni in der WKÖ in Wien die besten heimischen Schul-Unternehmen gekürt.

Learning Business by Doing Business fördert bei Österreichs Schülerinnen und Schüler den Erwerb von Kompetenzen, die ihnen einen deutlichen Vorsprung bei den ersten Schritten ins echte Berufsleben sichern. Der Aufbau dieser Kompetenzen und die Förderung der ökonomischen Kreativität sind daher auch das wichtigste Ziel, das JUNIOR Enterprise Austria und FORMAT mit der Aktion "Schule macht Wirtschaft“ erreichen wollen. "Es kann nie früh genug sein, dass man entsprechende Erfahrungen sammelt. Je mehr junge Menschen sich für den unternehmerischen Beruf entscheiden, umso mehr nutzt das nicht nur dem Einzelnen, sondern auch unserer Gesellschaft“, bringt Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, einer der Hauptsponsoren der Aktion, deren Bedeutung auf den Punkt.

Die Preisträger 2012 geben dem Minister recht, denn die Schülerinnen und Schüler aus ganz Österreich zeigten Bestleistungen, mit denen sie die Jury in allen Bereichen überzeugen konnten.

Beeriger Sieger

Bei der Vermarktung von Aronia, einer Beere mit hoher gesundheitsfördernder Wirkung, haben die Schülerinnen und Schüler der HLFS Ursprung in Salzburg nichts dem Zufall überlassen. Vom Anbau, der Erforschung der gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe und der daraus resultierenden Produktentwicklung bis zu einem umfassenden Vermarktungskonzept wurde alles berücksichtigt, was den Unternehmenserfolg ermöglicht. "Österreich braucht kreative junge Menschen, die Freude daran haben, chancenreiche Veränderungen herbeizuführen, und die schon während der Schulzeit die Möglichkeit nutzen, sich in unseren Märkten zu bewegen und wohlzufühlen, um im späteren Berufsleben verantwortungsbewusste Entscheidungen treffen zu können“, zeigte sich WKÖ-Präsident Christoph Leitl, ebenfalls einer der Hauptsponsoren des Schulwettbewerbs, vom beerigen Unternehmenskonzept aus Salzburg begeistert.

Marktlücken finden und nutzen

Die Schülerinnen und Schüler des BG/BRG Stainach in der Steiermark zeigen mit ihrer Geschäftsidee, wie wichtig das Erkennen und Schließen von Bedarfslücken für den Unternehmenserfolg ist. Mit Rolling Reel haben sie ein System erfunden, welches automatisch die Kabel von Kopfhörern aufspult. Lästiges Kabelgewirr bei iPod oder Handy gehört damit der Vergangenheit an. Die Jury belohnte so viel Kreativität mit dem 2. Platz.

Ganz auf Genuss setzen die Schülerinnen und Schüler der Tourismusschulen Am Wilden Kaiser in Tirol. Mit "Chaud’-glad“, einem qualitativ hochwertig produzierten Schokowürfel zum Auflösen in heißer Milch, erreichten sie nicht nur den 3. Platz im Wettbewerb, sondern konnten sich auch den von Magna gesponserten Award für "Best Corporate Culture“ sichern.

International

Ihre Kreativität und Innovationskraft können die Preisträger ab Mitte Juli im Rahmen des europäischen JUNIOR-Wettbewerbs in Bukarest einsetzen, um sich mit den besten Jungunternehmern der anderen europäischen Länder zu messen und so ihre wirtschaftlichen Erfahrungen zu erweitern. Michaela Tomek, Geschäftsführerin von JUNIOR Österreich: "Alle, die es bis zum europäischen Wettbewerb schaffen, sind einmalig, denn sie haben sich gegen rund 30.000 Konkurrenzunternehmen durchgesetzt.“

Sparen ist out, Geld ausgeben ist angesagt. Wer schlau ist, investiert auch in die eigene Karriere.
 

Karriere

Investieren statt sparen: 5 Tipps, die persönliche Rendite bringen

Die Angebote für Mietbüros, die alle Stückeln spielen, werden immer größer. Eine FORMAT-Übersicht: Was sie können, was sie kosten, wo sie zu finden sind.
 

Erfolg

"Co-Worken" ist in – Eine Übersicht über die besten Mietbüros

 

Erfolg

Co-Working-Spaces – alle Details