"Co-Worken" ist in – Eine Übersicht über die besten Mietbüros

Sektor5 – Gelungene Architektur

Die Betreiber von Sektor5 wenden sich an ein breites Publikum und punkten mit interessanten innenarchitektonischen Ideen, wie etwa dem "Helmut-Schmidt-Zimmer“. Gemeinschaftsraum bzw. Koch- und Essraum harmonieren gut mit den Arbeitsräumlichkeiten. Allerdings gibt es flexiblere Tarifkonzepte, auch die umgebende Infrastruktur zeigt Schwächen.

Meins01 – Rundumversorgung

Der Co-Working-Space Meins01 besticht wie andere Anbieter rund um die Wiener Mariahilfer Straße mit einer fast unschlagbaren Infrastruktur. U-Bahnstationen und Westbahnhof, Gastronomie und Nahversorgung nur einen Steinwurf entfernt, ist allerdings empfangstechnisch eher alternativ angehaucht.

Wer sich auf eigene Faust selbständig gemacht hat und nicht gerade im Verkauf tätig ist, kennt die beiden Grundrisken des Arbeitsplatzes: Entweder in den eigenen Büro- oder Wohnungswänden zu vereinsamen und sich darüber zu wundern, dass man um 16 Uhr immer noch im Pyjama vor dem Computer sitzt. Oder die Tasten des Notebooks nicht mehr zu treffen, weil die Hände nach dem achten Espresso, den man konsumiert hat, um nicht aus dem Kaffeehaus zu fliegen, dann doch ein wenig zittrig sind.

Manche wie Sandra Keckeis entscheiden sich deshalb für das Arbeitskonzept Co-Working. "Für mich ist es wichtig, ins Büro zu gehen und nicht zuhause am Küchentisch zu arbeiten. Ist der Arbeitsplatz zuhause hat man immer die Arbeit im Blickwinkel.“

Co-Working verbindet in vielerlei Hinsicht das beste aus den beiden Arbeitsumgebungen "Home Office“ und "Coffeeshop“. Es ist zum einen günstiger als die Miete eines eigenen Büros und bietet zum anderen eine soziale Umgebung, die in vielen Fällen denen eines Cafés ähnelt - manchmal mit dem Vorteil, dass Kaffee und Tee im Mietpreis inbegriffen sind. In seiner puren Form bietet ein sogenannter Co-Working-Space eine offene Bürofläche mit verschiedenen Arbeitsplätzen, für die die technische Infrastruktur bereit gestellt wird. Vor allem handelt es sich dabei um einen Internet- und Telefonanschluss.

Abgesehen von diesem gemeinsamen Nenner sind die Angebote aber so divers wie die Bedürfnisse der meist selbständigen Mieter: Manche Betreiber stellen Mobiliar zur Verfügung, andere nicht, manche offerieren einen repräsentativen Empfang inklusive dazu gehörendem Personal, andere streben einen eher alternativen Touch an. Ob sonstige Peripheriegeräte wie Drucker oder Scanner angeboten werden, hängt ebenfalls vom Betreiber ab.

Große Vielfalt

Möglich wird diese Vielfalt durch einen wahren Boom in der Szene. Gerade in Wien gibt es geballt im dritten, sechsten und ersten Wiener Gemeindebezirk Cluster-Bildungen. Der Vorteil: Die breite Angebotsspanne erfüllt de facto alle Wünsche der Klientel, die sich aus den diversesten Sparten und Berufsgruppen rekrutiert: Grafiker, Bauingenieure oder Programmierer sind in diesen Büros genau so zu finden wie Mitarbeiter von hochspezialisierten Maschinenbauern, wie eben Keckeis, die für Keckeis Nahrungsmitteltechnik in Wien jene Prozesse mitbetreut, die mit Schneide-, Verpackungs-, Prozess- und Abfülltechnik in der milch- und käseverarbeitenden Industrie zu tun haben.

Orientierungshilfe

Während das starke Angebot an Co-Office-Anbietern als Vorteil das Abdecken vielfältiger Bedürfnisse bietet, gibt es allerdings auch einen Nachteil: Den der Unübersichtlichkeit.

Deshalb im Folgenden eine Orientierungshilfe : So kommt für Einzelkämpfer, die Wert auf interessante Innenarchitektur legen, das Büro Sektor5 in Frage. Ein großer Raum wird durch orange Blech-Locker strukturiert, die Stühle gehören zu den Modellen, die im deutschen Bundestag verwendet werden. Der Gemeinschaftsraum mit Küche, der genauso gut ein Lokal am Naschmarkt sein könnte, befindet sich beim Eingang. Das Konzept ist insgesamt hervorragend durchdacht.

Einziges Manko ist die Infrastruktur. Die U-Bahnstationen liegen relativ weit vom Büro entfernt, auch von den Einkaufs- und Restaurantmöglichkeiten her ist das Angebot beschränkt.

Ein Vorwurf, der den Co-Working-Spaces auf der und rund um die Mariahilfer Straße nicht zu machen ist. Meins01 befindet sich beispielsweise in direkter Nachbarschaft zur Buchhandels- und Papierwarenkette Thalia. Etwaige Bürobedarfslücken sind also in zwei bis drei Minuten geschlossen. Sowohl Sektor5 als auch Meins01 stellen das Büromobiliar zur Verfügung.

Spezialisten im Medienbereich finden wiederum bei der Mingo -Dependance im dritten Bezirk ein maßgeschneidertes Umfeld. Spezialisiert ist der Standort vor allem auf Start-ups. Die Büroplätze sind im höheren Preissegment zu finden.

Gerhard Hirczi, Geschäftsführer der die Mingo-Büros betreibenden Wirtschaftsagentur Wien rechtfertigt die Preise damit, dass man "Gründern in Wien nicht nur ein Büro, sondern ein All-Inclusive-Service bietet, um sie dabei zu unterstützen, ihr Unternehmen auf ein stabiles Fundament zu stellen.“ Soll heißen: Weiterbildungskurse- und Seminare sowie Networking-Gelegenheiten sind im Preis inbegriffen. Auch ein Vorteil: Die deutsche Mediengruppe ProSieben-Sat1 ist ebenfalls im Gebäude angesiedelt.

Die Business-Botschaft

Wer sein Geschäft über ein hohes Maß an persönlichen Kundenkontakten betreibt, wird über einen halbwegs repräsentativen Rahmen mit professionellem Empfang nicht herumkommen. Eine Anlaufstelle für diese Zielgruppe ist die Business Embassy im ersten Wiener Bezirk.

"Unsere Klientel ist sicher nicht der 25-jährige Start-up-Unternehmer“, erklärt Marc Isop, Marketingleiter der betreibenden Bena. Die Büroplätze sind eher für etablierte Unternehmer gedacht, die Räume können auch nach Bedarf stunden- oder tageweise angemietet werden. Ausdrücklich wird auf die Möglichkeit "vertraulicher Gespräche hingewiesen.“

Insgesamt bieten alle genannten Anbieter von Co-Working-Plätzen gestaffelte und flexible Tarifmodelle, die es dem Mieter ermöglichen, seinen Bürobedarf so kosten - und zeiteffizient wie möglich zu gestalten - sei das stunden-, tages- oder jahresweise. Den Rest der Zeit kann man nach Hause gehen - vorausgesetzt, dass man das dann noch will.

Co-Working-Spaces – alle Details

Sparen ist out, Geld ausgeben ist angesagt. Wer schlau ist, investiert auch in die eigene Karriere.
 

Karriere

Investieren statt sparen: 5 Tipps, die persönliche Rendite bringen

 

Erfolg

Co-Working-Spaces – alle Details

Die sieben Prinzipien für Aufstieg, Einfluss und dauerhafte Karriere.
 

Erfolg

Geheimnis der Macht – Alte Weisheiten, neu entdeckt