Verkauf des ORF-Funkhauses könnte sich verzögern

ORF-General Alexander Wrabetz informierte in Radio-Betriebsversammlung über den Verkauf des Funkhauses: "Wichtiger als Zeitplan ist die optimale Nachnutzung und Verwertung des Funkhauses." Laut ORF besteht kein Zusammenhang mit ORF-Wahl im Sommer.

Verkauf des ORF-Funkhauses könnte sich verzögern

Ein Haus im vierten: 18 Millionen Euro Mindespreis - in Bestlage.

Wien. Der Verkaufsprozess für das ORF-Funkhaus könnte sich etwas verzögern. Darüber informierte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz am Mittwoch bei einer Betriebsversammlung die ORF-Radiobelegschaft. Nach ursprünglichen Plänen sollte der Käufer der ORF-Liegenschaft bis Ende April feststehen und der ORF-Stiftungsrat die Transaktion in seiner Juni-Sitzung absegnen.

Bei der Radio-Betriebsversammlung soll Wrabetz laut Teilnehmern erklärt haben, dass er noch auf eine Entscheidung vor dem Sommer hoffe, es aber auch später werden könne. "Der Prozess des Funkhaus-Verkaufs ist auf einem sehr guten Weg. Noch wichtiger als der Zeitplan ist die optimale Nachnutzung und Verwertung des Funkhauses, sowohl qualitativ als auch finanziell. Daher ist es denkbar, dass sich der Termin etwas nach hinten verschiebt, um eben ein optimales Ergebnis realisieren zu können", so ORF-Kommunikationschef Martin Biedermann auf APA-Anfrage.

Im Sommer wählt der ORF-Stiftungsrat eine neue Geschäftsführung. Die Bestellung des Generaldirektors erfolgt am 9. August, am 15. September jene der Fachbereichs- und Landesdirektoren. Dass die mögliche Verzögerung des Funkhaus-Verkaufs mit der Wahl der ORF-Führung zusammenhängt, bestreitet man im ORF. "Selbstverständlich gibt es keinen Zusammenhang mit dem Termin der Bestellung der ORF-Geschäftsführung", sagte Biedermann.

Hintergrund des Funkhaus-Verkaufs ist die Zusammenführung der Wiener ORF-Standorte im ORF-Zentrum am Küniglberg. Ö1 und FM übersiedeln auf den Küniglberg, das ORF-Landesstudio Wien dürfte im Funkhaus bleiben. Unter den Mitarbeitern gibt es Widerstand gegen die Pläne. Der ORF versicherte in der Vergangenheit, dass das Funkhaus mit dem RadioKulturhaus als "Kulturstandort" weiter genutzt werde.

Der Mindestpreis für das ORF-Objekt wurde vom öffentlich-rechtlichen Sender mit 18 Millionen Euro festgelegt. Mehr als 30 Interessenten haben sich gemeldet, Mitte März wurden verbindliche Angebote der potenziellen Käufer an den ORF übergeben.

Oliver Köttnitz, Senior Manager Media & Entertainment Horváth & Partners Düsseldorf

Wie die Medienindustrie von Covid-19 profitiert

Robust und krisensicher wie kaum eine andere Branche: Der Medienkonsum …

Digital Marketing: Das Business und der Inhalt entscheiden

„Kennt und versteht der Berater unser Geschäft?“ Das ist oft die …

Constantius Award 2021

Constantius Award - die „Oscar“-Verleihung für Berater

Österreichs Berater, Buchhalter und IT-Dienstleister waren in der …

Posing und Posting: Influencer-Marketing zieht weiter an

Unternehmen stocken ihre Budgets und Ressourcen für Influencer-Marketing …