"Tatort" und Co in ORF-TVthek nur mehr von 20 bis 6 Uhr abrufbar

"Tatort" und Co in ORF-TVthek nur mehr von 20 bis 6 Uhr abrufbar

Fernsehkrimis wie der "Tatort" sind ab dem heutigen Tag nicht mehr rund um die Uhr in der TVthek abrufbar. Der ORF führte nach einer Entscheidung der Medienbehörde KommAustria neue Maßnahmen zum Jugendschutz ein. Bestimmte Inhalte werden nur noch zwischen 20 Uhr am Abend und 6 Uhr in der Früh zur Verfügung gestellt.

Umfasst sind laut ORF alle "Tatort"-Produktionen, die "Cop-Stories" und bestimmte mit ARD und ZDF koproduzierte Krimiserien wie "Der Alte". Außerdem werden diverse weitere fiktionale Produktionen nur mehr am Abend und in der Nacht angeboten. Die Nutzer der TVthek werden bei Klick auf die entsprechenden Sendungen durch einen Hinweis über die zeitliche Befristung informiert.

Der ORF betont, dass die neuen Jugendschutz-Maßnahmen über den unmittelbaren Anlassfall hinausgehen. Die KommAustria hatte im April entschieden, dass der ORF auf seinem Online-Angebot Minderjährige nicht ausreichend schützt, wenn er Filme mit gewalttätigen Szenen auch tagsüber in der TVthek zeigt. Im Fernsehen dürften solche Inhalte erst nach 20 Uhr ausgestrahlt werden.

ORF liebäugelt mit YouTube

Der ORF wird außerdem bei den Medien- und Wettbewerbsbehörden einen Kanal auf YouTube beantragen. Laut "Standard" haben sich die ORF-Direktoren am Dienstag dazu entschieden. Pläne für einen Auftritt auf dem Videoportal, das zu Google gehört, gibt es schon seit längerem. Konkurrenz für die TVthek soll der Channel aber nicht sein. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz hatte vor einem Jahr gemeint, YouTube wäre kein zusätzliches Geschäftsfeld, sondern ein verlängertes Marketingtool.

Christian Schneider, Digitalchef bei FCA

Werbung, Marketing & PR

"Die Digitalbranche ist zu sehr auf Klicks fixiert"

XXXLutz Marketingleiter Thomas Saliger (li.) und Premedia-CEO Wolfgang Erlebach.

Wirtschaft

Digitalisierung bei XXXLutz: Werbung automatisch persönlich

Werbung, Marketing & PR

Markenwertstudie: Google bleibt Erster vor Apple und Microsoft

Werbung, Marketing & PR

Confare IDEAward 2017 – das sind die Gewinner