Ringier verkauft die Magazine "Cicero" und "Monopol"

Die Zeitschriften "Cicero" und "Monopol" gehen nach wirtschaftlich schwierigen Jahren in neue Hände über. Der Schweizer Ringier Verlag verkauft das renommierte politische Magazin und das Kunst-Magazin zum 1. Mai 2016 an "Cicero"-Chefredakteur Christoph Schwennicke sowie seinen Stellvertreter Alexander Marguier.

Ringier verkauft die Magazine "Cicero" und "Monopol"

Seit der Gründung von "Cicero" vor zwölf Jahren und der Übernahme von "Monopol" 2006 sei es nicht gelungen, die in Deutschland vertriebenen Titel profitabel zu machen, teilte Ringier am Mittwoch in Zürich mit. "Mit der Übergabe von Cicero und Monopol an die bewährte Führungscrew von Cicero konnte eine erfolgsversprechende Lösung gefunden werden", hieß es vonseiten des Verlags. Die Chefredaktionen von "Cicero" und "Monopol" wollten am Mittwoch keine Stellungnahme abgeben, kündigten aber an, sich in den kommenden Tagen äußern zu wollen.

Beide Titel sollen mittelfristig finanziell konsolidiert werden. Dazu würden auch Stellen abgebaut. Details dazu nannte der Verlag zunächst nicht. Die verkaufte Auflage des monatlich erscheinenden Magazins "Cicero" lag 2014 bei etwa 83.000 Exemplaren. "Monopol" hat nach Angaben des Verlags eine Druckauflage von 45.000 Exemplaren.

Oliver Köttnitz, Senior Manager Media & Entertainment Horváth & Partners Düsseldorf

Wie die Medienindustrie von Covid-19 profitiert

Robust und krisensicher wie kaum eine andere Branche: Der Medienkonsum …

Digital Marketing: Das Business und der Inhalt entscheiden

„Kennt und versteht der Berater unser Geschäft?“ Das ist oft die …

Constantius Award 2021

Constantius Award - die „Oscar“-Verleihung für Berater

Österreichs Berater, Buchhalter und IT-Dienstleister waren in der …

Posing und Posting: Influencer-Marketing zieht weiter an

Unternehmen stocken ihre Budgets und Ressourcen für Influencer-Marketing …