Red Bulls "Seitenblicke Magazin" erscheint nur mehr monatlich

Red Bulls "Seitenblicke Magazin" erscheint nur mehr monatlich

Red Bull legt bei seiner Society-Zeitschrift "Seitenblicke Magazin" offenbar den Sparstift an und reduziert die Frequenz der Erscheinung. Statt 14-tägig soll das Heft künftig nur mehr einmal im Monat erscheinen, hieß es in einer Aussendung des Red Bull Media House.

"Österreichs führendes Peoplemagazin Seitenblicke folgt der wachsenden Bedeutung des Peoplesegments im digitalen Bereich und verstärkt seine digitalen Aktivitäten. Gleichzeitig erfolgt ein weiteres Aufwerten des gedruckten Seitenblicke Magazins in Richtung People & Style-Magazin. Damit einher geht im Mai auch ein Wechsel der Heftfrequenz von 14-täglicher auf monatliche Erscheinungsweise", so das offizielle Wording.

Laut "Kleiner Zeitung" sind mehrere Kündigungen die Konsequenz der Umstellung. Innerhalb der Redaktion herrsche demnach "Schockstarre" wegen der Entscheidung. Laut Online-Branchendienst etat.at gehe mit den Änderungen eine Umstrukturierung der Print- und Digitalredaktion einher. In Zukunft soll es eine Zentralredaktion geben, deren redaktionelle Leitung "Seitenblicke"-Herausgeber Karl Abentheuer übernimmt.

Das Klatsch-und-Tratsch-Magazin wurde im Februar 2005 vom Red Bull-Konzern als 14-tägiges Heft neu gelauncht, zwei Jahre später wurde die Erscheinungsweise auf den Wochenrhythmus umgestellt, 2014 ging es wieder retour zur 14-tägigen Produktion. Die Verkaufsauflage des People-Magazins lag zuletzt 35.359 Exemplaren.

Werbung, Marketing & PR

Markenwertstudie: Google bleibt Erster vor Apple und Microsoft

Werbung, Marketing & PR

Confare IDEAward 2017 – das sind die Gewinner

Judith Schinnerl und Thomas Rybnicek (META/MMO)

Werbung, Marketing & PR

Medienbeobachter META & MMO bündeln ihre Kräfte