Pinterest bringt Werbe-Pins nach Europa

Pinterest bringt Werbe-Pins nach Europa

Der US-Fotodienst Pinterest will auch in Europa Geld verdienen und startet als ersten Schritt Werbeanzeigen in Großbritannien. Seit Mittwoch können britische Unternehmen dafür bezahlen, dass ihre Bilder den Nutzern angezeigt werden.

Dabei sorgten Algorithmen dafür, dass dem Betrachter möglichst gerade für ihn interessante Werbe-Inhalte präsentiert werden, sagte der zuständige Pinterest-Manager Tim Kendall. Bei Pinterest kann man Bilder aus dem Netz auf virtuellen "Pinnwänden" zu verschiedenen Themen sammeln. Der Dienst versteht sich auch als eine Art "visuelle Suchmaschine", bei der man zum Beispiel nach Ideen für Heimdekoration oder Urlaubsorte suchen kann. Damit wirke Werbung bei Pinterest weniger störend als bei anderen Plattformen, erklärte Kendall, der zuvor bei Facebook war. "Die Nutzer kommen bereits gezielt, um neue Sachen zu entdecken." Wann die jetzt in Großbritannien eingeführten "promoted Pins" nach Deutschland kommen könnten, sagte er nicht.

Die Firma aus San Francisco hat über 100 Millionen aktive Nutzer weltweit. Pinterest experimentiert in den USA auch mit Kauf-Buttons neben den Bildern, über die man dargestellte Artikel direkt erwerben kann.

Werbung, Marketing & PR

Markenwertstudie: Google bleibt Erster vor Apple und Microsoft

Werbung, Marketing & PR

Confare IDEAward 2017 – das sind die Gewinner

Judith Schinnerl und Thomas Rybnicek (META/MMO)

Werbung, Marketing & PR

Medienbeobachter META & MMO bündeln ihre Kräfte