Breuer zahlt Deutscher Bank 3,2 Mio. Euro wegen Kirch-Interviews

Der frühere Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer zahlt dem Institut für die Folgen von Interviewäußerungen über die Mediengruppe Kirch 3,2 Mio. Euro. Die Bank und Breuer einigten sich auf einen entsprechenden Vergleich, wie aus der Einladung zur Hauptversammlung des größten deutschen Geldhauses hervorgeht. Zudem soll die Bank von Breuers Managerhaftpflichtversicherungen 90 Mio. Euro bekommen.

Breuer zahlt Deutscher Bank 3,2 Mio. Euro wegen Kirch-Interviews

Die Aktionäre müssen den Vergleichen noch zustimmen. Breuer hatte in einem Fernsehinterview mit Bloomberg TV öffentlich die Kreditwürdigkeit der Kirch-Gruppe angezweifelt. Zwei Monate später war der Medienkonzern pleite und Firmengründer Leo Kirch machte Breuer sein Leben lang dafür verantwortlich. Nach einer jahrelangen Prozessschlacht zahlte die Bank den Kirch-Erben 925 Mio. Euro.

Oliver Köttnitz, Senior Manager Media & Entertainment Horváth & Partners Düsseldorf

Wie die Medienindustrie von Covid-19 profitiert

Robust und krisensicher wie kaum eine andere Branche: Der Medienkonsum …

Digital Marketing: Das Business und der Inhalt entscheiden

„Kennt und versteht der Berater unser Geschäft?“ Das ist oft die …

Constantius Award 2021

Constantius Award - die „Oscar“-Verleihung für Berater

Österreichs Berater, Buchhalter und IT-Dienstleister waren in der …

Posing und Posting: Influencer-Marketing zieht weiter an

Unternehmen stocken ihre Budgets und Ressourcen für Influencer-Marketing …