UKO Group weiter auf Expansionskurs

Die Salzburger UKO Group verzeichnete bereits 2019 ein starkes Umsatzwachstum mit einer Jahresbilanz von 15 Millionen Euro. Und expandiert auch 2021 weiter. Zwei neue Standorte mit 20 neuen Mitarbeitern werden eröffnet.

UKO Group weiter auf Expansionskurs

Stehen für Innovation und Erfahrung: Moritz (l.) und Hermann Unterkofler (r.)

Vor 45 Jahren hat Hermann Unterkofler diese Erfolgsgeschichte mit dem Handel von Warenautomaten am österreichischen Markt begonnen. Heute arbeitet die UKO Group in einem vielfältigen Unternehmens-Portfolio in den Bereichen Projektentwicklung, Hospitality, Warenautomaten, sowie Sports & Events.

Moritz Unterkofler übernimmt als CEO

Im vergangenen Jahr übernahm der 29-jährige Moritz Unterkofler als CEO die familiengeführte Unternehmensgruppe, in der er sich auf die Expansion in sämtlichen Geschäftsbereichen konzentriert. Gemeinsam mit seinem Vater hat er bereits 2015 das erste große Immobilienprojekt am Wörthersee gestartet. Realisiert wurde ein Resort mit Vitalhotel, eigenem Badestrand, Gourmet-Bistro, direktem Zugang zum 18-Loch-Golfplatz und fünf modernsten Villen mit insgesamt 57 Luxury-Apartments. In den kommenden Jahren werden noch weitere 25 Millionen Euro in den Ausbau des Resorts und einen Wellnessbereich investiert.

Nächstes Luxusprojekt am Wörthersee

Nachdem bereits fast alle Apartments des Hermitage Vital Resorts in Maria Wörth verkauft worden sind, entwickelt Moritz Unterkofler mit seinem Vater auch schon das nächste Projekt am Wörthersee, diesmal mitten in Velden. „In dieser Bestlage mit Seezugang werden die Apartments noch schneller vergeben sein. Der Platz am See ist beschränkt und sehr wertvoll. Durch unsere Projekte im „Buy to let“-Modell schaffen wir sowohl wertvolle Kapazitäten für die Tourismusregion, wie auch Toprenditen für die Eigentümer. Wer ein Apartment kauft, nutzt es einige Wochen im Jahr selbst. Die restliche Zeit kann es an Urlaubsgäste des Resorts vermietet werden. Das Modell bewährt sich“, so Moritz Unterkofler.

Warenautomaten im Expansionsfokus

Der Ursprung und das Herz der Unternehmensgruppe sind jedoch der Geschäftsbereich der Warenautomaten. UKO vertreibt und serviciert über 6.000 Warenautomaten mit höchstem Qualitätsanspruch in ganz Österreich. Mit kommendem Jahr erweitert UKO von zwei auf insgesamt vier Betriebsstandorte, um zukünftig noch schneller am Kunden zu sein. Darüber hinaus investiert das Unternehmen besonders stark in den Bereich Digitalisierung. „Wir beschleunigen alle Prozesse, um unsere Kunden noch effektiver unterstützen zu können“, sagt Moritz Unterkofler.

"Der Warenautomat entlastet Mitarbeiter, verschafft mehr Zeit für wichtige Dinge und ermöglicht mehr Umsatz – ein Hattrick!"

Moritz Unterkofler CEO UKO GROUP

Ein Vertriebskanal, der Probleme löst

Der UKO Ab-Hof-Warenautomat

Der Vertriebskanal Warenautomaten steht im D-A-CH-Raum erst am Anfang. Schaut man nämlich in andere Länder, ist Shopping über Automaten bereits sehr etabliert. „Mit unseren Produkten schaffen wir für mehrere Probleme eine Lösung: unbegrenzte Ladenöffnungszeiten, geringe Betriebskosten und kontaktfreier Verkauf. Gerade in Zeiten von Covid kann der Automat so zum wirtschaftlichen Existenzretter werden, der zudem kontaktfrei die Nahversorgung sichert. Eine besonders steigende Nachfrage sehen wir aktuell bei Händlern von qualitativen Produkten wie Lebensmittel vom Bauern, Frischfleisch vom Fleischer oder Hygieneartikel vom Apotheker“, erklärt Moritz Unterkofler.

" Krisen beschleunigen den Fortschritt, Microshopping über Automaten ist ein zusätzlicher Vertriebskanal, der sich gerade jetzt stark etabliert."

Christian Renner CMO UKO GROUP

Die Krise als Chance

Christian Renner, CMO der Firmengruppe, sieht in der Krise vor allem eine Chance: „Die Auswirkungen von Covid-19 führen in vielen Branchen zu einer Marktbereinigung. Alte Geschäftsmodelle ohne Orientierung an neuen Kundenbedürfnissen werden noch schneller verblassen. Gerade jetzt ist der richtige Moment für neue Lösungen. Wir investieren daher zielgerichtet eine halbe Million Euro in die Bereiche Produktinnovation und Digitalisierung. So bringen wir kommendes Jahr die innovativste Automaten-Telemetrie auf den Markt, die unseren Kunden mehr Zeit verschafft und den beruflichen Alltag erleichtert. Dadurch ist es möglich, online noch einfacher auf den Automaten zuzugreifen, Fernwartungen durchzuführen und die wichtigsten Daten und Statistiken fertig aufbereitet für die Buchhaltung abzurufen. Zudem definieren wir 2021 die Welt der Warenautomaten mit einer geschärften Ausrichtung und neuen Marke.“

24-Stunden Gourmetshop

Stephan Fuchs vor seinem neuen UKO- Automaten bei der Fuchserei in Salzburg. Die beiden Gourmetautomaten werden mit bestem Frischfleisch und Wurstwaren aus der hauseigenen Hofmetzgerei befüllt. Aber nicht nur das, Fuchs verkauft auch selbst produziertes Hundefutter, Räucherlachs, Stör und Kaviar aus dem Hause Grüll sowie Piccolo-Champagner aus den Automaten. Ein perfekt gekühlter „Gourmetshop“, der täglich 24Stunden geöffnet hat.


Kontakt und Anfrage

Georg Gassnerist Strategie-Experte bei der Managementberatung Horváth

Transformation: Der Businesstraum vom Ökosystem

Ökosysteme sind das neue Gold der Wirtschaft. Darüber sind sich …

Steuerreform 2022 beschlossen: Die Eckpunkte

Der Nationalrat hat die Steuerreform 2022 beschlossen. Im Zuge der Reform …

Österr. Bundesforste-Vorstände Georg Schöppl (li) und Rudolf Freidhager

Bundesforste-Vorstände kritisieren EU-Waldstrategie 2030

Die Bundesforste-Vorstände stellen die Waldstrategie 2030 der EU infrage. …

Benjamin Grether, Steering Lab Horváth Managementberatung

Künstliche Intelligenz: Warum wir faire Algorithmen brauchen

Immer mehr und immer tiefgreifendere Entscheidungen werden heute von …