Wien profitiert vom Boom bei Städtereisen

Wien profitiert vom Boom bei Städtereisen

Citytrips werden immer beliebter. Das geht aus aktuellen Daten der Vereinigung European Cities Marketing hervor. Für 2015 wurde im Städtetourismus ein Wachstum von 4,2 Prozent verzeichnet. Spitzenreiter waren wieder London und Paris, wie es am Montag in einer Aussendung hieß. Doch auch Wien und die österreichischen Landeshauptstädte liegen gut im Rennen.

Allein London und Paris verbuchten zusammen rund 100 Mio. Nächtigungen, auch wenn die französische Hauptstadt einen Rückgang von 2,1 Prozent verschmerzen musste. Dieser sei vor allem auf die Terroranschläge zurückzuführen, hieß es. Berlin konnte mit dem 3. Platz und einem neuen Rekordwert von 30 Mio. Gesamtnächtigungen seine Position in den Top 5 halten, genauso wie Rom den 4. Platz.

Laut Wien-Tourismus wurde für die Untersuchung nicht die Bundeshauptstadt allein, sondern der Großraum Wien betrachtet. Dieser konnte mit 15,1 Mio. Nächtigungen und einer über dem Durchschnitt liegenden Zuwachsrate von 5,3 Prozent seinen 8. Platz behaupten.

Aber auch landesweit gesehen ergibt sich ein Plus: Österreichs Landeshauptstädte und Wien brachten es laut Wiener Tourismusverband 2015 gemeinsam auf 21,4 Mio. Nächtigungen, was einen Anstieg um 5,2 Prozent gegenüber 2014 bedeutete. Die Städte mit ihrer "hohen positiven Dynamik" hätten 2015 dem Tourismus wieder starken Rückenwind gegeben, zeigte sich der Wien-Tourismus-Chef Norbert Kettner - in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der ArGe Städte, also der Tourismuskooperation der österreichischen Landeshauptstädte und der Bundeshauptstadt - erfreut.

Die Städte hätten voriges Jahr 15,9 Prozent zum gesamtösterreichischen Aufkommen beigetragen, das mit 135,2 Mio. Nächtigungen und einem Zuwachs von 2,5 Prozent einen Rekordwert darstelle. Ohne die Städte mit ihrem überdurchschnittlichen Wachstum hätte der Zuwachs nur 2 Prozent betragen, hieß es.

Wirtschaft

Skisaison bringt neue Rekordpreise für Skipässe

Stil

7 Locations und Reisen, um die Sie besser einen Umweg machen

Recht

Bestpreisklauseln: Buchungsplattformen blitzen ab